Condor will ohne Kündigungen durch die Krise kommen

Condor hat sich mit Betriebsräten und Gewerkschaften auf Regelungen geeinigt, um einen coronabedingten Arbeitsplatzabbau zu vermeiden. Mitarbeiter können kurzfristiger und flexibler eingesetzt werden und zeigen sich untereinander solidarisch.

Flugbegleiterin und Flugbegleiter von Condor © Condor

Condor will ohne betriebsbedingte Kündigungen durch die Corona-Krise kommen. Das Unternehmen habe sich mit den Arbeitnehmervertretern auf Regelungen geeinigt, durch die alle 4200 Mitarbeiter an Bord bleiben könnten, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Frankfurt mit.

Der Ferienflieger, der nach der Pleite seines bisherigen Mutterkonzerns Thomas Cook vom deutschen Staat gerettet worden war, will dazu mindestens bis Ende März 2021 auf Kurzarbeit setzen. Länger ist dies nach bisheriger Rechtslage nicht möglich.

Einigung mit Betriebsräten und Gewerkschaften

Condor einigte sich nun nach eigenen Angaben mit den Betriebsräten sowie mit den Gewerkschaften Vereinigung Cockpit, Ufo und Verdi. "Dank tragfähiger und verantwortungsvoller Vereinbarungen mit allen Sozialpartnern bleiben alle an Bord", sagte Condor-Chef Ralf Teckentrup.

Dabei stockt Condor selbst die Gehälter der Beschäftigten im Gegensatz zu anderen Unternehmen nicht auf, sagte eine Sprecherin. Unter den Piloten gäben allerdings diejenigen, die fliegen, künftig Geld an diejenigen ab, die nicht fliegen können - etwa weil Langstreckenflüge wegen der Reisebeschränkungen derzeit nicht stattfinden. Zudem könnten Mitarbeiter nun kurzfristiger und flexibler eingesetzt werden.

© Condor, Lesen Sie auch: Condor-Verwaltung zieht in neue Räumlichkeiten Exklusiv

Ein Sprecher der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit sprach von Einschnitten, die vertretbar seien. Verdi vereinbarte für die Beschäftigten am Boden, in der Technik und für die von ihr vertretenen Flugbegleiter unter anderem einen Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2026. Im Gegenzug habe man Zugeständnisse bei Abfindungen bei freiwilligem Ausscheiden gemacht.

Ufo-Geschäftsführer Nicoley Baublies sprach von einem "sehr mutigen Versuch des Managements, alle Mitarbeiter an Bord zu halten". Die Flugbegleitergewerkschaft vereinbarte für die von ihr vertretenen Kabinenmitarbeiter einen Kündigungsschutz bis Ende 2025. Im Gegenzug gebe es die Option, Zugeständnisse bei Abfindungen zu machen, sollte sich die Lage deutlich verschärfen.

Noch im Juni hatte Teckentrup geschätzt, dass Condor zwischen 650 und 1000 Jobs abbauen müsste. Auch zwei ehemalige Schwestergesellschaften - Thomas Cook Aviation und Thomas Cook Balearics -, die zuvor fast ausschließlich für Condor flogen, mussten aufgeben. In der gesamten Airline-Branche stehen derzeit zigtausend Jobs auf der Streichliste.

Von: dpa-AFX, br

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Personal Management Condor Fluggesellschaften Corona-Virus