airliners.de Logo

Cityline baut im Frühjahr die Flotte um

Tarifeinigung bei Lufthansa Cityline: Die Piloten bekommen mehr Geld und die Airline eine neue Perspektive. Denn bis Ende 2020 sollen sechs A319 eingeflottet werden.

Embraer-Flugzeug betrieben von Lufthansa Cityline. © AirTeamImages.com / Rudi Boigelot

Das Management der Lufthansa Cityline und die Vereinigung Cockpit (VC) haben sich auf einen neuen Tarifvertrag für die rund 650 Piloten der Regionaltochter geeinigt. Mit dem Tarifabschluss sind laut Kranich-Mitteilung vom Freitag die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass Cityline künftig Flugzeuge der A320-Familie betreibt. Noch wenige Tage zuvor hatte der Konzernvorstand die Lösung abgelehnt.

Die erste Maschine vom Typ A319-100 soll im Frühjahr von München aus starten. Weitere fünf Flugzeuge werden bis Ende 2020 folgen. Der Einstieg in die A320-Familie ist ein konsequenter Schritt in die Zukunft", so Cityline-Aufsichtsratschef Wilken Bormann. Die Airline sei ein "wichtiger Bestandteil der Lufthansa Group" und beide Tarifpartner wollten diesen weiterentwickeln.

"Moderate Gehaltsentwicklung"

Die Lösung, die das im April 2017 ausgelaufene Tarifwerk ablöst, beinhalte unter anderem eine "moderate Gehaltsentwicklung für die kommenden drei Jahre" und eine wachstumsabhängige Steigerung für 2021. Die Ausgestaltung der betrieblichen Altersversorgung werde in wesentlichen Punkten an die Lufthansa Systematik angepasst.

Ein weiterer wichtiger Aspekt sei "der optimierte Schulungsverlauf für die bisherigen Piloten auf die A320-Familie", heißt es in der Mitteilung ohne konkret zu werden. "Das Paket eröffnet damit wichtige neue Wachstumsperspektiven."

Maschinen gehen nach Italien

Der Konzern spricht von einem "zukunftsfähigen Flugmuster" und gibt laut Beobachtern damit auch gleichzeitig ein Statement in einem anderen Tarifstreit ab: dem von Cityline mit der Flugbegleitergewerkschaft Ufo. Diese drängt bei Verhandlungen um einen neuen Vergütungstarifvertrag nämlich vor allem auf eine Perspektive für Cityline.

Denn die Regionaltochter betrieb bislang vor allem Embraers und CRJs. Nachdem erste Embraer-Maschinen die Airline 2016 Richtung Österreich verließen, sollen die übrigen 14 Embraer-Jets zur Lufthansa-Tochter Air Dolomiti in Italien gehen. Embraers hätte Cityline dann keine mehr.

© AirTeamImages.com, Jorge Guardia Aguila Lesen Sie auch: Diese Jets schiebt Lufthansa nach Italien

Von: br

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Lufthansa Group Management Strategie Airbus A319 Personal Tarifvertrag Flotte Lufthansa Cityline Vereinigung Cockpit