airliners.de Logo

«Time Limited Zone» CAA erlaubt Flug durch Aschewolke

Die britische Luftfahrtbehörde CAA hat neue Richtlinien zum Durchfliegen des Luftraums bei erhöhter Aschekonzentration erarbeitet. So können die Airlines auch Lufträume mit höherer Aschekonzentration zeitlich befristet durchfliegen.

Der isl © dpa, V. Gunnarsson

Die britischen Behörden wollen neue Grenzwerte für Vulkanasche in der Luft festlegen und damit für weniger Einschränkungen im Flugverkehr sorgen. Von Dienstagmittag an sollen Maschinen auch bei einer höheren Asche-Konzentration in der Luft fliegen können, wenn sie bestimmte technische Vorgaben erfüllen, teilte die Luftfahrtbehörde CAA am Montagabend mit.

So führt die CAA eine neue „Time Limited Zone“ zwischen der „No Fly Zone“ und der „Enhanced Procedures Zone“ ein. Die neue Zone wurde in Abstimmung mit den Triebwerks- und Flugzeugherstellern auf Basis neuer Daten und Analysen geschaffen. Sie erlaubt das schnelle Durchqueren des Luftraums auch bei einer höheren Vulkanaschekonzentration als derzeit erlaubt. Die Erlaubnis zum Flug durch die Aschewolke kann auch auf bestimmte Zeiträume begrenzt werden. Um die neue Zone nutzen zu können, müssen die Fluggesellschaften der CAA die Nachweise der Hersteller vorlegen.

Die CAA betonte, die Sicherheit der Passagiere stehe immer im Vordergrund. Weil es aber vor dem Ausbruch des islandischen Vulkans am Eyjafjalla-Gletscher wenig Erfahrung mit ähnlichen Situationen gegeben habe, müsse man offen für neue Regeln und Ergebnisse leiben.

In den vergangenen Tagen hatten sich mehrere Fluggesellschaften - darunter Ryanair, Virgin Atlantic und British Airways - beschwert, einige Sperrungen von Flughäfen wegen der Asche seien unbegründet. Am vergangenen Wochenende waren immer wieder Teile des Luftraums über Großbritannien und Irland geschlossen worden, weil die Asche in der Luft die Grenzwerte überschritten hatte.

Von: dpa, airliners.de

Lesen Sie jetzt

Corona-Variantenverbreitung bedroht Erholung des Luftverkehrs

Corona-Lage 02/2021 Die Situation rund um die Verbreitung von Sars-Cov-2 bleibt sehr dynamisch. Sorgen bereiten weiter Varianten, die den Einsatz eines Impfstoffs bereits regional einschränken. Dazu kommt der weltweite Mangel an Sequenzierungskapazitäten, der für die Luftfahrt wichtig wäre. Ein Blick auf die aktuelle Lage in wichtigen Destinationen.

Lesen Sie mehr über

Rahmenbedingungen Recht Fluggesellschaften Flughäfen Verkehr Infrastruktur Netzwerkplanung Behörden, Organisationen Vulkanasche