Kabinett beschließt "Nationale Wasserstoffstrategie"

Die Bundesregierung will sich an die abgestimmte Etablierung von Wasserstoff als Energieträger machen. Die Luftfahtbranche begrüßt die neue Strategie, warnt jedoch vor einem nationalen Alleingang.

Peter Altmaier. © BMWi / Susanne Eriksson

Deutschland soll nach dem Wunsch der Bundesregierung bei Wasserstofftechnologien "die Nummer eins in der Welt" werden. Das sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch nach dem Kabinettsbeschluss für eine "Nationale Wasserstoffstrategie".

Die Wasserstoffstrategie soll die nötigen Transformationsprozesse begleiten, um Wasserstoff als alternativen Energieträger zu etablieren. Durch eine angemessene CO2-Bepreisung soll grüner Wasserstoff wettbewerbsfähig werden. Die Wasserstoff-Forschung in Deutschland soll bis 2023 laut Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) mit 310 Millionen Euro gefördert werden. Auch soll eine Verteil- und Speicherinfrastruktur für den Energieträger aufgebaut werden.

Von: dk mit afp

Lesen Sie jetzt

Als die Welt bis 2020 noch ein Dorf war

Gastbeitrag Corona verändert die Weltwirtschaft grundlegend. Wird man in zehn Jahren feststellen, dass der Luftverkehr, wie wir ihn bislang kennen, nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems war? Eine Rückwärts-Prognose der Frankfurt University of Applied Sciences.

Lesen Sie mehr über

Wasserstoff Umwelt Rahmenbedingungen Politik F&E Technik Infrastruktur Verkehr Fluggesellschaften Industrie BDL BDI airliners+