Bundesregierung will mit Drohnen-Förderung "neues Flugzeitalter" anstoßen

Die Bundesregierung verabschiedet einen Aktionsplan zur Förderung von Flugtaxis und Drohnen. Dazu soll nun der rechtliche und infrastrukturelle Rahmen geschaffen werden. Scheuer spricht schon von einem "neuem Flugzeitalter".

Darstellung einer Wingcopter-Drohne im UPS-Design über Berlin © Wingcopter GmbH

Die Bundesregierung will die Entwicklung von Drohnen vorantreiben und ihren Einsatz im Alltag ermöglichen - etwa in der Logistik oder für medizinische Transporte. Unbemannte Luftfahrtsysteme böten Chancen für die Mobilität im urbanen und ländlichen Raum sowie zur Versorgung schwer erreichbarer Gebiete, langfristig gehe es auch um "Flugtaxis", geht aus einem Aktionsplan hervor.

Dieser wurde am Mittwoch vom Kabinett verabschiedet und lag der Deutschen Presse-Agentur vor. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) stellt den Plan am Mittag vor.

In einem Vorwort Scheuers zu dem Plan heißt es, mit unbemannten Luftfahrtsystemen breche ein "neues Flugzeitalter" an: elektrisch, autonom und leise. "Die Anwendungen und Konzepte können das Leben der Bürgerinnen und Bürger erleichtern und einen großen Beitrag zu mehr Wertschöpfung leisten." Die Bundesregierung wolle, dass Drohnen und Flugtaxis die Labore verlassen und in die Luft gehen könnten. Im Plan heißt es, Ziel sei es, "schnellstmöglich" vom Probebetrieb zur regulären Anwendung zu kommen.

Dazu solle ein Rahmen geschaffen werden - "rechtlich, gesellschaftlich, infrastrukturell und umweltbewusst". Dabei sollten Sicherheit und Gefahrenabwehr, Lärmschutz und der Schutz personenbezogener Daten gewährleistet werden.

Einsatz in Landwirtschaft und für technische Inspektionen

Als konkrete Anwendungsfelder genannt werden im Aktionsplan etwa der gezielte Einsatz von Pflanzenschutz- und Düngemitteln in der Landwirtschaft und der Transport von Arzneimitteln - daneben die Lageerkundung bei Überschwemmungen oder Waldbränden sowie die Inspektion von Hochspannungsleitungen oder Windkraftanlagen. Angesichts des Booms bei Paketen könnten Drohnen zur Lieferung eingesetzt werden. Ihr Vorteil liege in kostengünstigen und flexiblen Einsatzmöglichkeiten.

© Adobe Stock Nr. 105451936, Lesen Sie auch: Noch viel Arbeit bei Richtlinien für Drohnen

Zu Flugtaxis heißt es, diese seien längst keine Vision mehr. Auch deutsche Firmen sind bei der Entwicklung aktiv. Es gehe nun darum, wie Flugtaxis in den Luftraum eingegliedert werden könnten. Allerdings seien noch vielfältige Fragen zu klären, bis tatsächlich ein Regelbetrieb, der am Ende autonom erfolge, vorstellbar sei - also ohne Pilot an Bord.

Von: dpa, br

Lesen Sie jetzt

Corona-Einschränkungen treffen Flughafen-Dienstleister ins Mark

Hintergrund Kaum Betrieb an den Flughäfen führt zu existenziellen Notlagen bei Bodenverkehrsdienstleistern. Starre Verträge sorgen für Probleme bei Luftsicherheitsunternehmen: Die Corona-Krise bringt die Geschäftsmodelle der Flughafen-Dienstleister unter Druck. Die Zukunftssorgen bei Unternehmen und Mitarbeitern sind groß.

Lesen Sie mehr über

Rahmenbedingungen Politik Luftsicherheit Technik Andreas Scheuer Drohnen/Flugtaxis