Buchungssystem-Anbieter Amadeus weist Verlust aus

Der weitgehende Zusammenbruch des Flugverkehrs in der Corona-Krise hat dem Buchungssystem-Anbieter Amadeus IT im ersten Halbjahr rote Zahlen eingebrockt. Analysten hatten jedoch mit einem höheren Verlust gerechnet.

Logo von Amadeus. © Amadeus

Unter dem Strich stand ein Verlust von rund 197 Millionen Euro, wie das Unternehmen mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte Amadeus noch rund 594 Millionen Euro verdient.

Amadeus-Chef Luis Maroto versucht nun das Geld zusammenzuhalten. Derzeit verfüge der Konzern über eine Liquidität von vier Milliarden Euro, hieß es in der Mitteilung.

Mehr Stornierungen als Buchungen

Im zweiten Quartal wurden in den Amadeus-Systemen mehr Stornierungen als Buchungen durchgeführt. Obwohl der weltweite Flugverkehr erst im März richtig zusammenbrach, stand bei den Flugbuchungen im ersten Halbjahr damit ein Rückgang um fast 79 Prozent zu Buche. Die Zahl der Fluggäste, die ihren Flug antraten, sackte im zweiten Quartal um 94 Prozent ab. Im gesamten ersten Halbjahr belief sich der Rückgang auf 56 Prozent.

Die Entwicklung schlug auf den Umsatz von Amadeus durch, der in den ersten sechs Monaten um mehr als die Hälfte auf 1,3 Milliarden Euro einbrach. Analysten hatten jedoch mit einem noch stärkeren Rückgang gerechnet. Der Kurs der Amadeus-Aktie legte an der Börse in Madrid am Morgen um 1,8 Prozent zu. Seit dem Jahreswechsel hat das Papier damit immer noch rund 40 Prozent eingebüßt.

Von: dpa-AFX, br

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

IT Technik Amadeus Dienstleister Corona-Virus Rahmenbedingungen Wirtschaft Kennzahlen