airliners.de Logo
Theoretische Pilotenausbildung bei Lufthansa Aviation Training. © LAT

Aktualisierungsverlauf / Zusammenfassung anzeigen

Jetzt airliners+ testen

Sie haben schon einen Zugang? Hier anmelden

Der Lufthansa-Konzern schließt mit seinem neuen Konzept zur Pilotenausbildung die praktische Ausbildung an der traditionsreichen Verkehrsfliegerschule Bremen. Im künftigen Ausbildungsverbund sollen am Standort nur noch die theoretischen Inhalte gelehrt werden, die Trainingsrunden im Flugzeug werden vom Bremer Flughafen nach Rostock verlagert, wie die Konzern- Ausbildungssparte Lufthansa Aviation Training (LAT) am Mittwoch mitteilte.

Damit enden die Bremer Trainingsflüge voraussichtlich zur Jahresmitte 2022, wie ein Sprecher erklärte. Für die rund 100 Mitarbeiter in Bremen sollen Verhandlungen zu Interessenausgleich und Sozialplan beginnen. Bislang stehe noch nicht fest, wie viele Mitarbeiter gehen müssen.

Laut Lufthansa soll der theoretische Teil der Ausbildung künftig am Standort Bremen konzentriert werden. "Hier sollen auch die zukunftsgerichteten, digitalen Module für die theoretische Pilotenausbildung entwickelt werden", heißt es in einer Mitteilung. Auf Dauer zu teuer erschienen hingegen die Übungsflüge in den erst 2007 angeschafften Cessna-Citation-Jets. An ihre Stelle sollen am Flughafen Rostock-Laage kleine Schulungsflugzeuge treten, deren Betrieb laut LAT nicht einmal ein Viertel der Jet-Kosten ausmacht. Unverändert bleibt die Ausbildungseinrichtung Grenchen aus dem Erbe der Lufthansa-Tochter Swiss, die ebenfalls mit Diamond-Propellermaschinen arbeitet.

"Es ist ein wirklich dunkler Tag für die Schule, die Piloten und die Mitarbeiter", sagt der Fluglehrer und Betriebsrats-Vize Philip Walker. Nach diesen Ankündigungen müssten nicht nur die Fluglehrer um ihre Jobs bangen. "Auch die Theorielehrer und Angestellten in der Verwaltung können sich keineswegs sicher sein, dass ihre Kompetenzen in Zukunft noch gewollt sind."

Die 1956 gegründete Verkehrsfliegerschule Bremen ist nicht irgendein Standort, sondern für die meisten der rund 5000 Lufthansa-Piloten mit starken Emotionen verbunden. Hier haben sie als junge Flugschüler ihre ersten Erfahrungen gemacht, in eng verbundenen Jahrgängen für die anspruchsvollen Prüfungen gebüffelt und diese letztlich bestanden. Bremen gilt als Ausgangspunkt des starken Korps-Geistes der Pilotenschaft, der sich in den vergangenen Jahren immer wieder in Konflikten mit dem Management gezeigt hat.

Neues "Campus Modell" für alle Konzern-Airlines

Der Konzern verabschiedet sich mit dem neuen Konzept nun von dem Modell, Piloten in einem speziellen Ausbildungsgang allein für die Bedürfnisse ihrer Haupt-Airline Lufthansa und der Lufthansa Cargo auszubilden. Wer früher in diese Ausbildung genommen wurde, konnte sich berechtigte Hoffnungen auf eine Anstellung bei der Lufthansa-Kerngesellschaft machen, und das zu Tarifbedingungen, von denen die Piloten in anderen Konzern-Airlines nur träumen konnten.

Künftig sollen alle Flugschüler in einem "Campus-Modell" die gleichen Ausbildungsschritte durchlaufen und sich mit dem allgemeineren ATPL-Abschluss (Airline Transport Pilot Licence) bei den verschiedenen Konzerngesellschaften bewerben. Fluglehrer Walker findet das neue Konzept kurzsichtig: "Die ganz speziell auf die Bedürfnisse der Lufthansa zugeschnittene MPL-Ausbildung (Multi-Crew Pilot Licence) ist damit tot.

Kritik kam auch von der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit. "Wir halten die Entscheidung für einen schweren Fehler, da der Konzern damit einen ungeheuren Qualitäts- und Kompetenzverlust erleidet, den man nicht mehr einfach wett machen kann", so Präsident Markus Wahl. "Es ist uns völlig unverständlich, warum man diese - im besten Sinne des Wortes - Kaderschmiede nun so ausbluten lässt." Die aktuelle Krise sei dabei nur ein Vorwand für das Vorgehen der Lufthansa. In Wahrheit gehe es um Tarifflucht.

Weil die Ausbildung in Bremen bislang sogar Einstellungsvoraussetzung für frischgebackene Piloten bei Lufthansa und Lufthansa Cargo war, hat der Konzern den entsprechenden "Tarifvertrag Auswahl" mit der Vereinigung Cockpit zum Ende Juni gekündigt. Das müsse nun neu ausgehandelt werden, heißt es in der Frankfurter Zentrale.

Weiterhin unklar ist das Schicksal der rund 700 Flugschüler, die im vergangenen Frühjahr von der Corona-Krise kalt erwischt wurden. Lufthansa Aviation Training will nur rund 150 weit Fortgeschrittene fertig ausbilden, die übrigen sollen aufhören oder mit ungewissen Aussichten an eine private Flugschule wechseln. Laut Vereinigung Cockpit haben rund 120 Schüler aus dem MPL-Lehrgang beim Arbeitsgericht Frankfurt auf eine Fortsetzung der Ausbildung zu den alten Bedingungen geklagt.

Wann es neue Kurse nach welchem Modell auch immer geben wird, wagt im Moment niemand zu sagen. Fakt bleibt, dass der Konzern seine Flotte von einst 800 auf 650 Flugzeuge verringern will und dafür auf lange Zeit weniger Piloten benötigt als er zur Zeit an Bord hat.

Interessante Einträge aus dem airliners.de-Firmenfinder

RBF-Originals.de

Ihr Spezialist für "Remove Before Flight"-Anhänger

Zum Firmenprofil

Naske Rechtsanwälte

Spezialisten im Luftrecht

Zum Firmenprofil

Lufthansa Technical Training GmbH

Von Experten - Für Experten.

Zum Firmenprofil

Flughafen Memmingen GmbH

Bayerns drittgrößter Verkehrsflughafen

Zum Firmenprofil

Hochschule Worms

Wissen, worauf es ankommt!

Zum Firmenprofil

TRAINICO GmbH

Kompetenz & Leidenschaft für die Luftfahrt

Zum Firmenprofil

The Hong Kong Polytechnic University

With 80 years of proud tradition, PolyU is a world-class research university, ranking among the world’s top 100 institutions.

Zum Firmenprofil

STI Security Training International GmbH

Wir trainieren Ihre Sicherheit.

Zum Firmenprofil

German Airways

Your partner for aviation mobility.

Zum Firmenprofil

Angebote und Dienstleistungen aus dem airliners.de-Firmenfinder
Dokumentenkontrolle TRAINICO GmbH - Sichere Interpretation und richtige Entscheidungsfindung bei Vorlage von Reisedokumenten Mehr Informationen
Tourismusfachwirt/in (IHK) – Bachelor Professional of Tourism (CCI)
Tourismusfachwirt/in (IHK) – Bachelor Professional of Tourism (CCI) SFT Schule für Tourismus Berlin GmbH - Die Weiterbildung zum Tourismusfachwirt (m/w) richtet sich an alle, die in der Tourismusbranche beruflich aufsteigen wollen. Mehr Informationen
Travel Services
Travel Services Flight Consulting Group - Travel Services bietet Dienstleistungen für Unternehmen aus der Geschäftsluftfahrt. Die Spezialisierung auf diesen Bereich ermöglicht es, die am beste... Mehr Informationen
Cold Working Lufthansa Technical Training GmbH - This course informs the student about the fundamentals of Splitsleeve Cold Expansion procedures on metallic aircraft structures. The course includes l... Mehr Informationen
Classic-Originals - Remove Before Flight - 2 Stück
Classic-Originals - Remove Before Flight - 2 Stück RBF-Originals.de - **2 Classic-Originals-Anhänger aus sehr widerstandsfähigem, mit Nylon-Faser verstärktem Spezial-PVC.** Das Schmutz, Sonne und Wasser abweisende Materi... Mehr Informationen
Ground Handling Services for Airline customers
Ground Handling Services for Airline customers GAS German Aviation Service GmbH - Ramp Handling & Supervision, Load Control / Weight and Balance, Passenger Services, Lost & Found. Our Ground Handling Services for Airline customers.... Mehr Informationen
Jetzt Air Traffic Management studieren
Jetzt Air Traffic Management studieren Hochschule Worms - Der englischsprachige Bachelor-Studiengang Air Traffic Management – dual ist ein ausbildungsintegriertes Studium in Kooperation mit der DFS Deutsche F... Mehr Informationen
ICAO T.I./ IATA DGR Gefahrgutschulung - Beförderung gefährlicher Güter im Luftverkehr (Personalkategorie 1-12)
ICAO T.I./ IATA DGR Gefahrgutschulung - Beförderung gefährlicher Güter im Luftverkehr (Personalkategorie 1-12) DEKRA Akademie GmbH Aviation Services - Die Beförderung von Gefahrgut via Luftverkehr ist nur zulässig, wenn alle Beteiligten eine Schulung nach IATA DGR vorweisen können.Die ICAO T.I. /IATA... Mehr Informationen