airliners.de Logo
Abfertigung eines Flugzeugs. © airliners.de / Gunnar Kruse

Die deutsche Luftverkehrsbranche kommt mit der internationalen Entwicklung nicht mit. Während der Passagierluftverkehr weltweit im ersten Halbjahr insgesamt um sechs Prozent gewachsen ist, verzeichneten die deutschen Fluggesellschaften ein Minus von knapp einem Prozent. Das geht aus den jetzt veröffentlichten Halbjahreszahlen des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) hervor.

Das Wachstum im Weltluftverkehr beruht vor allem von den Airlines aus dem Nahen Osten. Diese konnten um Betrachtungszeitraum um rund elf Prozent zulegen, während die europäischen Fluggesellschaften nur um etwa vier Prozent wuchsen.

Laut BDL hinken deutsche Fluggesellschaften im internationalen Vergleich hinterher. Foto: © BDL , IATA und BDL-Berechnungen auf Basis von Unternehmensangaben

BDL-Präsident Stefan Schulte sieht die Analyse des Luftverkehrsgutachtens der Bundesregierung bestätigt, wie es in einer Mitteilung hieß. "Fluggesellschaften und Flughäfen senken ihre Kosten, um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können. Aber wir warten immer noch darauf, dass die große Koalition ihr Vorhaben, die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Luftverkehrswirtschaft auch bei den gesetzlichen Rahmenbedingungen zu stärken, in dieser Legislaturperiode umsetzt", so Schulte.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hatte im Mai angekündigt, das geplante nationale Luftverkehrskonzept bis zum Sommer öffentlich vorstellen zu wollen. Eine Frage zu einem möglichen Termin für eine erste Vorstellung des Konzepts ließ sein Ministerium unlängst ebenso offen wie Fragen zum Inhalt und einem potenziellen Inkrafttreten.

© Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Screenshot: airliners.de Lesen Sie auch: Studie liefert Grundlagen für neues Luftverkehrskonzept

Auch die deutschen Flughäfen konnten laut BDL im ersten Halbjahr nicht mit den ausländischen Airports nicht mithalten. Sie hätten knapp drei Prozent mehr Passagiere gezählt als im Vorjahreszeitraum. Im Vergleich zu anderen europäischen Flughäfen sei das ein unterdurchschnittliches Plus.

Zudem erhöhten ausländische Fluglinien ihren Marktanteil, indem sie ihre innereuropäischen Direktverbindungen von Deutschland aus kontinuierlich ausbauen. Der Marktanteil der deutschen Airlines dagegen habe sich von 69 Prozent im Jahr 2012 Jahren auf nun rund 60 Prozent verringert.

Insgesamt beförderten die deutschen Fluggesellschaften im ersten Halbjahr rund 69,7 Millionen Passagiere - 0,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Andere Airlines wie die IAG-Gruppe (Plus 7,9 Prozent), Air France/KLM mit einem Plus von zwei Prozent, Turkish Airlines (Plus 5,5 Prozent) sowie Easyjet und Ryanair mit Zuwächsen von 6,2 Prozent beziehungsweise 17,5 Prozent konnten hingegen zulegen, so der BDL.

Differenziertes Bild bei der Fracht

Beim Thema Cargo ergeben die BDL-Halbjahreszahlen ein zweigeteiltes Bild. Die klassische Luftfracht habe nur rund ein Prozent mehr Frachttonnenkilometer verkaufen können als im Vorjahreszeitraum. Anbieter, die die komplette Logistikkette von der Abholung beim Versender bis hin zur Auslieferung beim Empfänger anbieten, hätten ihren Wachstumskurs aufgrund des boomenden Online-Handels fortsetzen können.

Vergleich des Wachstums ausgewählter Region sowie Frachtflughäfen in Europa. Foto: © BDL, IATA, ADV und BDL-Berechnungen auf Basis von CAPA; *Januar ‐ Mai 2016