Boeing-Auslieferungen brechen um die Hälfte ein

Der US-Flugzeugbauer muss wegen der Krise um die 737 Max einen herben Einbruch der Auslieferungen hinnehmen. Sogar der Auftragsbestand rutscht 2019 ins Minus, es gab mehr Abbestellungen als neue Orders.

Endmontagelinie der Boeing 787 © Boeing / Josh Drake

Der US-Flugzeugbauer Boeing konnte im abgelaufenen Jahr nur 380 zivile Maschinen an seine Kunden übergeben, wie aus der vom Unternehmen veröffentlichten Statistik hervorgeht. Das entspricht einem Minus von rund 53 Prozent gegenüber 2018, als noch 806 Flugzeuge ausgeliefert werden konnten.

Auch die Anzahl der Bestellungen in Boeings Verkehrsflugzeugsparte sanken erstmals seit Jahrzehnten. Unterm Strich büßte das Unternehmen im Gesamtjahr 87 Bestellungen ein, weil es mehr Stornierungen als neue Aufträge gab. Das Unternehmen konnte nicht auf Anhieb Auskunft geben, ob und wann es zuvor schon mal eine negative Jahresbilanz gab. "Dies ist in den vergangenen 30 Jahren definitiv nicht vorgekommen", sagte ein Sprecher dem US-Sender CNBC.

Der Einbruch geht auf den Krisenflieger 737 Max zurück. Von dem Brot-und-Butter-Muster wurden 2019 nur noch insgesamt 127 Stück ausgeliefert. Die Max war Mitte März weltweit gegroundet worden, womit auch die Deliveries gestoppt wurden. 2018 hatte Boeing noch 580 Exemplare des Schmalrumpfjets ausgeliefert. Demnach ergibt sich für das abgelaufene Jahr ein Minus von gut 78 Prozent.

Auslieferungen von Airbus und Boeing im Jahr 2019
A220 A320/737 A330/767 A350/787 777 A380/747
Airbus 48 642 53 112 8
Boeing 127 43 158 45 7

Die Zahl der ausgelieferten Flugzeuge je Programm von Airbus und Boeing im Jahr 2019.Quelle: Herstellerangaben

Boeing steckt wegen des 737-Max-Debakels tief in der Krise. Ob und wann die Maschinen wieder abheben dürfen, ist unklar. Wegen der großen Ungewissheit um eine Wiederzulassung musste die Produktion gestoppt werden. Boeing-Chef Dennis Muilenburg wurde im Dezember gefeuert.

787 läuft weiter sehr gut

Bei den anderen Programmen konnte Boeing größtenteils zulegen. So wurde mit sieben ausgelieferten 747 eine mehr als noch 2018 an Kunden übergeben. Die 767, die nur noch als Frachter gebaut wird, kommt im Vorjahr auf 43 Deliveries, 2018 waren es nur 27 gewesen. Vom größten Twinjet, der 777, wurden hingegen mit insgesamt 45 Stück drei Maschinen weniger als noch 2018 ausgeliefert. Boeing arbeitet derzeit an der Zertifizierung des neu motorisierten Modell 777X und der Umstellung der Produktion.

Absoluter Überflieger ist weiterhin die 787. Von seinem neuesten Langstreckenmodell konnte Boeing im vergangenen Jahr 158 Stück an Kunden übergeben. Im Vergleich zu 2018 mit 145 Maschinen ergibt das ein Plus von neun Prozent.

Bei der europäischen Konkurrenz sieht die Situation gänzlich anders aus. Airbus konnte sich seit 2011 erstmals wieder dafür feiern, größter Flugzeugbauer der Welt zu sein. Mit der Bilanz von insgesamt 863 Maschinen konnte Airbus außerdem einen Auslieferungsrekord verbuchen. Auch bei den Aufträgen läuft es besser als bei Boeing, Airbus kam 2019 auf 768 neue Bestellungen.

© Airbus, S. Ramadier Lesen Sie auch: Airbus mit neuem Auslieferungsrekord

Von: hr, mit Material von dpa

Lesen Sie jetzt
Themen
Boeing Flugzeug Industrie Bestellungen & Auslieferungen Produktion Wirtschaft Airbus