Bodensee-Airport rechnet mit Wiederaufnahme innerdeutscher Strecken

Bereits im kommenden Jahr könnte es vom Flughafen Friedrichshafen wieder mehr innerdeutsche Flüge geben. Airport-Chef Wehr ist optimistisch, dass zwei Fluggesellschaften die Strecken übernehmen könnten, die seit der VLM-Insolvenz auf Eis liegen.

Claus-Dieter Wehr, Geschäftsführer der Flughafen Friedrichshafen GmbH © Flughafen Friedrichshafen GmbH

Claus-Dieter Wehr, Chef des Flughafens Friedrichshafen, ist optimistisch, dass demnächst wieder mehr innerdeutsche Flüge vom Bodensee-Airport abheben werden. In Gesprächen zeichne sich ab, dass wohl zwei Airlines die Linien übernehmen könnten, die bisher von Intersky beziehungsweise VLM angeboten wurden, sagte er dem "Südkurier".

Um welche Fluggesellschaften es sich dabei handelt, wollte ein Flughafen-Sprecher auf Nachfrage von airliners.de nicht sagen. Er kündigte aber an, dass sich der Airport in Kürze zum Thema äußern werde.

Für Wehr ist laut dem Medienbericht vor allem die Strecke nach Köln/Bonn sehr wichtig, ebenso wie Hamburg und Berlin. Bereits im kommenden Jahr könnte es wieder losgehen.

Nach Insolvenzen eingestellt

Zuvor hatte VLM Airlines die innerdeutschen Strecken geflogen. Doch die belgische Regionalairline musste im Juni Insolvenz anmelden. VLM hatte die verbindungen erst Ende vergangenen Jahres von der Intersky übernommen - die ihrerseits Insolvenz hatte anmelden müssen.

In den vergangenen Jahren hatte es noch weitere innerdeutsche Verbindungen vom Bodensee-Airport aus gegeben beziehungsweise gibt es auch noch. So bietet die Lufthansa Linienflüge nach Frankfurt an. Und die Lufthansa-Tochter Germanwings - die mittlerweile unter dem Markendach Eurowings im Einsatz ist - hatte einst die Strecke Friedrichshafen-Köln/Bonn im Programm.

© FDH, Lesen Sie auch: Regional-Airports in Baden-Württemberg haben unterschiedliche Probleme

Von: gk

Lesen Sie jetzt
Themen
Verkehr Netzwerkplanung Friedrichshafen Flughäfen Strategie Management Marketing