Billigflüge in Deutschland werden weniger und teurer

Nach einem deutlichen Überangebot 2018 legt eine DLR-Untersuchung nahe, dass der Low-Cost-Markt in Deutschland wieder schrumpft. Eurowings bleibt Platzhirsch und die vieldiskutierten Niedrigstpreise sind selten.

Die sechs interessantesten europäischen Billigflieger (von oben links): Norwegian, Wizz Air, Ryanair, Easyjet, Transavia und Eurowings. © AirTeamImages.com, Montage: airliners.de / Alun Morris Jones, Carlo Marcora, Carlos Enamorado, Chris Jilli

Im abgelaufenen Sommer wurden Billigflüge in Deutschland seltener angeboten und sind gleichzeitig etwas teurer geworden. Das Flugangebot sei im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Prozent zurückgegangen, berichtete das deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Untersucht wurde eine typische Woche im Juli mit 6680 angebotenen Flügen. Einige zusätzliche Verbindungen habe es nach Italien gegeben, während die Gesellschaften im innerdeutschen Verkehr sowie nach Spanien und Großbritannien weniger Flüge anboten. Nach Testkäufen an einem Stichtag im Oktober sind die durchschnittlichen Preise für ein Flugticket ohne jegliche Extras angestiegen, berichtete das DLR. Grund dürfte das teurere Kerosin sein.

"Eurowings hat als Marktführer in Deutschland die Anzahl angebotener Flüge im Vergleich zum Vorjahr um rund 3,5 Prozent reduziert auf rund 3100 Starts pro Woche", sagte Studienleiter Dr. Peter Berster vom DLR-Institut für Flughafenwesen und Luftverkehr in Köln. Insgesamt entfallen 47 Prozent aller Low-Cost-Flüge im LAnd auf Eurowings.

Preisspanne steigt um mehr als zehn Prozent

Bei den großen Anbietern reicht die Spanne der Durchschnittspreise von 44,10 Euro bei der ungarischen Airline Wizz über rund 55 Euro bei Easyjet und Ryanair bis zu 111,27 Euro, die im Schnitt für ein Ticket bei der Lufthansa-Gesellschaft Eurowings fällig wurden. Vor einem Jahr hatte die Spanne 38 bis 100 Euro betragen. "Damit haben die Gesellschaften erneut die Preise gegenüber dem letzten Jahr erhöht", so Berster. Die angegebene Preisspanne zeigt den Bereich der durchschnittlichen Brutto-Flugpreise für eine repräsentative Auswahl an Flugstrecken der in Deutschland bedeutendsten Low Cost-Airlines Eurowings, Ryanair, Easyjet und Wizz.

© DLR, Lesen Sie auch: Lufthansa-Dominanz in Deutschland schwächt Billigflieger und Airports

Der Angebotsrückgang im hart umkämpften deutschen Markt ist keineswegs typisch für das Geschehen in Europa. Mit mehr als 67 000 Starts in einer typischen Woche wuchs das Angebot auf dem gesamten Kontinent um 4 Prozent vor allem mit zusätzlichen Flügen nach Italien und Griechenland. Der Marktführer Ryanair/Lauda sowie der Branchenzweite Easyjet bauten ihre Flugpläne aus.

Der Rückgang in Deutschland erklärt sich aus besonders starken Kapazitätsausweitungen nach der Pleite von Air Berlin, was 2018 zu einem deutlichen Überangebot geführt hatte.

Billig-Airlines gehen sich möglichst aus dem Weg

Die Ticketpreise schwanken stark je nach Frist der Vorausbuchung. Vereinzelt fanden die DLR-Testkäufer bei Ryanair und Wizz auch die politisch umstrittene Niedrigstpreise von 9,99 Euro für Verbindungen wie Bremen-London und Dortmund-Budapest in drei Monaten ab der Buchung.

Die Zahl der im Sommer aus Deutschland angebotenen Strecken erhöhte sich um 14 auf 940. Vor allem die ungarische Wizz legte neue Verbindungen von Dortmund auf. Easyjet wuchs vor allem am Berliner Flughafen. Die Airlines gehen sich mit ihren Angeboten immer noch gezielt aus dem Weg: Auf fast neun von zehn Verbindungen ist jeweils nur eine Gesellschaft aktiv. Echte Konkurrenz von mehr als zwei Billig-Airlines herrschte nur auf zehn Strecken vorzugsweise nach Mallorca und Barcelona.

© Stansted Airport, Lesen Sie auch: So groß ist der Billigflieger-Anteil an deutschen Flughäfen

Von: dk, dpa

Lesen Sie jetzt
Themen
Fluggesellschaften DLR Rahmenbedingungen Verkehr Verkehrszahlen Strategie Management Konsolidierung Wirtschaft Lowfare Airlines