airliners.de Logo

Rundschau Easyjet-Umzug und Lufthansa-Blamage

Der britische Billigflieger Easyjet hat bereits über 100 Jets nach Österreich umregistriert und Lufthansa macht WM-Werbung mit den falschen Bildern. Unsere tägliche Übersicht mit allen Kurzmeldungen sowie der Presseschau des Tages.

Eine Maschine von Easyjet Europe am Flughafen Wien. © Easyjet

Immer abends gibt es auf airliners.de die kompakte Rundschau mit den Randnotizen und dem Pressespiegel des Tages.

Die Kurzmeldungen des Tages

Easyjet Europe hat inzwischen 109 Flugzeuge beim österreichischen Luftverkehrsamt registriert. Damit hat die Airline-Tochter mehr Maschinen im Portfolio als Austrian. Easyjet Europe soll bis zum Ende des Sommers 130 Flugzeuge des Low-Cost-Carriers beheimaten.

Wizz Air hat am Montag den 100. Airbus eingeflottet. Wie der ungarische Billigflieger mitteilt, erhielt der Airbus A321 eine Speziallackierung. Die Airline will bis bis 2023 rund 75 Prozent ihrer Kapazität mit Maschinen vom Typ A321 anbieten.

Wegen eines Gewitters ist die Abfertigung am Flughafen Berlin-Schönefeld sowohl am späten Freitagabend als auch am Samstagmittag vorübergehend eingestellt worden. Ein Be- und Entladen war aus Sicherheitsgründen am Samstag nicht möglich, berichtet die dpa. Es kam zu leichten Verspätungen. Am Freitag fielen in Schönefeld und Tegel unwetterbedingt fast 70 Verbindungen aus.

Am Frankfurter Flughafen sind vom 31. Mai bis zum 2. Juni Drohnentestflüge durchgeführt worden. Fraport hat gemeinsam mit der TPI Vermessungsgesellschaft, dem Drohnenhersteller Multirotor und der DFS verschiedene Einssatzszenarien erprobt, teilte Fraport mit. Getestet wurde der Einsatz für Vermessungsaufgaben und Fortschrittskontrollen von Bauprojekten.

Start der Drohne am Frankfurter Flughafen. Foto: © Fraport

Das schreiben die Anderen

Blamage für die Lufthansa: Die Airline warb für Flüge zur Fußballweltmeisterschaft - zeigte aber in dem Spot Bilder aus Kiew statt Moskau. Wie die "Süddeutsche Zeitung" meldete, wurde das Video auf Youtube und Facebook jetzt gesperrt.

Der Stromausfall am Hamburger Flughafen zeigt: So unverwundbar, wie sie behaupteten, sind die deutschen Airports nicht. Die "Welt" erinnert an den Blackout in Atlanta im Dezember 2017. Damals hieß es, die Deutschen seien für solche Fälle bestens vorbereitet.

Zahlreiche Hamburger Passagiere machten ihrem Ärger auf Twitter Luft. Andere nahmen den Stromausfall mit einer großen Portion Humor. Der "Stern" hat Tweets von Touristen und einem Prominenten zusammengestellt.

Flughäfen warnen zu Beginn der Sommersaison vor langen Wartezeiten beim Sicherheitscheck, schreibt das "Handelsblatt". Airports verlangen eine Reform des Systems.

Nach mehr als vier Jahren Aufschwung ist die Stimmung in der Airline-Branche gut - vielfach optimistischer, als sie eigentlich sein sollte, beobachtet die "Wirtschaftswoche". Denn steigende Kosten und alte Laster setzen der Flugindustrie zu.

© Iata, Lesen Sie auch: Luftfahrtverband Iata prognostiziert einen weltweiten Gewinnverlust

"Wallstreet-Online" berichtet über einen Spaß, den sich Internet-Trolle gemacht haben. Auf Twitter inszenierten sie einen überaus authentischen Fake-Account der Billig-Airline Easyjet. Dem gefälschten Kundenservice gingen zahlreiche ahnungslose User trotz der merkwürdigen Tweets und kurioser Kurznachrichten auf den Leim.

Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Presseschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Kurz & kompakt