airliners.de Logo

Bilanz 2012: Flughafen Salzburg meldet weniger Gewinn

Der Salzburger Flughafen hat seine Bilanz für das vergangene Jahr vorgestellt. Demnach konnte der Rekord von 2011 nicht wiederholt werden. Der Jahresüberschuss beläuft sich auf rund 5,8 Millionen Euro.

Die beiden Flughafengeschäftsführer Ing. Roland Hermann (links) und Mag. Karl Heinz Bohl (rechts) präsentierten gemeinsam mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Othmar Raus die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2012 der Salzburger Flughafen GmbH © Flughafen Salzburg

Der Flughafen Salzburg hat im vergangenen Jahr weniger verdient als im Jahr 2011. Der Betriebserfolg sank von rund 9,5 Millionen Euro auf nunmehr 7,7 Millionen Euro, wie der Flughafen am Donnerstag mitteilte.Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) nahm im Vergleichszeitraum von 9,2 Millionen Euro auf rund 7,6 Millionen Euro ab. 2012 wurde ein Jahresüberschuss von rund 5,8 Millionen Euro erwirtschaftet.

"2011 war in jeder Hinsicht ein 'Ausreißer' im positiven Sinn. Das Geschäftsjahr 2012 reiht sich daher in die Liste der normalen, aber guten Jahre ein", sagte Aufsichtsratschef Othmar Raus auf der Bilanzpressekonferenz. An Stadt und Land Salzburg soll eine von 3,6 Millionen Euro ausgeschüttet werden.

Investiert wurden im vergangenen Jahr rund 18 Millionen Euro. Davon entfielen rund neun Millionen auf im Bau befindliche Projekte wie zum Beispiel der neue Tower.

Im vergangenen Jahr nutzten rund 1,7 Millionen Passagiere den Salzburger Flughafen. Davon entfielen rund 1,1 Millionen auf den Linienverkehr. Das entspricht einem Minus von 1,8 Prozent im Vergleich zu 2011. Auch der Charterverkehr ging zurück: 563.000 Passagiere entsprechen einem Rückgang um 2,9 Prozent.

Von: airliners.de mit Roman Payer <a href=\"http://austrianaviation.net/\">Austrian Aviation Net</a>, Flughafen Salzburg

Lesen Sie jetzt

Entscheidungen über Flughäfen benötigen rationale Argumente

Regionalflughäfen (3/7) Regionalflughäfen nach Corona schließen oder offenhalten? Die Entscheidung für oder gegen Standorte läuft hierzulande vor allem über die Betrachtung von Flughäfen als Job-Motor. Das ist ein falscher Ansatz, sagen internationale Wirtschaftswissenschaftler. Dieser Gastbeitrag zeigt Alternativen zur gängigen Impact-Studie.

Lesen Sie mehr über

Flughäfen Wirtschaft Kennzahlen Salzburg