Rundschau Bewegung in der Lufthansa Group und Ryanairs 737-Max-Leid

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat anscheinend die Geduld mit Eurowings verloren. Derweil wird Brussels Airlines ein wenig edler und Ryanair plant für den Sommer 2020 nur noch mit der Hälfte einsatzbereiter 737 Max. Die Kurzmeldungen des Tages.

Visualisierung einer Boeing 737-Max-200 der Ryanair © Ryanair

Jeden Abend gibt es auf airliners.de eine kompakte Rundschau mit den Randnotizen des Tages. Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Rundschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Die Lufthansa Group macht Eurowings durch den Verlust eines eigenen Vorstandsmandates zu einer Airline unter vielen im Unternehmen. CEO Carsten Spohr sei unzufrieden mit der Entwicklung der Billigtochter gewesen und wolle dort nun radikal durchgreifen, berichtet das "Handelsblatt". Der Umbau des Konzerns zu einer Holding-Struktur schreite dadurch voran.

Ryanair plant ihren Flugplan für den kommenden Sommer nur noch mit zehn verfügbaren Boeing 737 Max, teilt der Billigflieger mit. Zuvor habe die Airline mit 20 Maschinen des Typs gerechnet. Man wolle im Sommer die Basen in Nürnberg und Stockholm schließen. Außerdem werde das Verkehrswachstum unter den fehlenden Fliegern leiden, Ryanair rechnet nun mit 156 statt 157 Millionen Passagieren im bis Ende März 2021 laufenden nächsten Geschäftsjahr.

Brussels Airlines startet eine kulinarische Zusammenarbeit mit Tim Boury, teilt die Airline mit. Ab Januar 2020 würden den Gästen der Business Class Menus des Sternekochs serviert. Daneben gebe es auch Bier und Gin des Kochs.

United Airlines hat 50 Langstreckenflugzeuge bei Airbus bestellt. Es handle sich um Maschinen vom Typ A321 XLR, mit denen die Boeing-757-200-Flotte ersetzt werden soll, teilte die US-Airline mit. Die Airbus-Maschinen sollen ab 2024 geliefert werden und auf Transatlantikflügen eingesetzt werden. Foto: © United Airlines

United wird die ersten ihrer bestellten Airbus A350 erst 2027 einflotten, teilt das Unternehmen mit. Dies geschehe "aus betrieblichen Gründen", genauere Details teilte die Airline nicht mit.

Anbieter von Kompensationsservices berechnen den CO2-Ausstoß von Flugreisen sehr unterschiedlich. Wie "Spiegel Online" berichtet, errechne Atmosfair für einen Flug mit Lufthansa von Frankfurt nach Bangkok 4,5 Tonnen CO2, Myclimate 2,9 Tonnen und der von Myclimate bereitgestellte Service auf der Lufthansa-Website nur 1,2 Tonnen.

In Frankreich wird ab Donnerstag im öffentlichen Dienst gestreikt. Das wird auch deutsche Reisende treffen. Lufthansa, Air France, Easyjet und auch die Bahn rechnen mit Einschränkungen. Weiterlesen

Horten Aircraft hat den Innovationspreis Thüringen für seinen Prototyp eines Nurflüglers erhalten, teilte das Unternehmen mit. Die Auszeichnung habe man für die Weiterentwicklung des Flugzeugskonzept ohne Rumpf und Leitwerk erhalten. Das Design des aktuellen Prototyp HX-2 ist aufgrund des größeren Platzes in den Tragflächen etwa für Batterien und damit auch für einen Elektro- oder Wasserstoff-Antrieb prädestiniert.

Easyjet hat mit der Mobilitätsplattform Car Trawler einen Kooperationsvertrag für die kommenden vier Jahre geschlossen, teilte die Airline mit. Damit können Easyjet-Kunden nun auch auf weitere Mietwagenangebote zugreifen. Die bestehende Partnerschaft mit Europcar bleibt bestehen. Auch Konkurrentin Ryanair hat eine Partnerschaft mit Car Trawler.

Der Flughafen Rostock-Laage soll mit einem dreigliedrigen Geschäftsmodell schwarze Zahlen schreiben. Da das EU-Genehmigungsverfahren für Beihilfen erfolgreich beendet worden sei, bestehe erstmals Planungssicherheit für fünf Jahre, sagte Geschäftsführerin Dörthe Hausmann im Güstrower Kreistag. Weiterlesen

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt
Themen
Kurz & kompakt