airliners.de Logo

Berliner Flughafengesellschaft soll mit Einstellung des Flugbetriebs gedroht haben

Die BER-Betreiber sollen aufgrund der Corona-Pandemie mit der Einstellung des Flugbetriebs gedroht haben, sollten die staatlichen Eigentümer keine kurzfristigen Finanzhilfen bereitstellen. Die Unterstützung reicht nicht lange.

Eine Easyjet-Maschine am Hauptpier des BER. © Easyjet

Wegen der Auswirkungen der Corona-Krise haben die Betreiber des Hauptstadtflughafens BER laut einem Medienbericht im September mit der Einstellung des Flugbetriebs gedroht, wenn der Bund sowie die Länder Berlin und Brandenburg nicht kurzfristig weitere Finanzhilfen bereitstellen. Die Erlösausfälle aufgrund des pandemiebedingten Passagierrückgangs könnten "ohne Unterstützungsmaßnahmen nicht überwunden werden", hieß es in einem Schreiben der Geschäftsführung der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) an die Berliner Senatsverwaltung für Finanzen, das dem "Handelsblatt" vorliegt.

"Ohne das Darlehen müsste die FBB den Flugbetrieb einstellen", zitierte die Zeitung weiter aus dem Schreiben, das von FBB-Chef Engelbert Lütke Daldrup und der neuen FBB-Finanzgeschäftsführerin Aletta von Massenbach am 25. September 2020 unterzeichnet wurde.

Der Finanzbedarf der FBB für dieses Jahr liegt laut dem Handelsblatt bei 300 Millionen Euro. Mit ihrem Schreiben vom September beantragte die FBB, insgesamt 201,2 Millionen Euro als Darlehen zu gewähren. Das Geld sei diese Woche überwiesen worden. Den Rest der Summe - 98,8 Millionen Euro - hatten die Gesellschafter als Zuschuss demnach bereits im Oktober überwiesen.

Die staatliche Unterstützung sichert die Finanzierung der Flughafengesellschaft jedoch nur für das Jahr 2020. "Die FBB wird auch in den Folgejahren noch auf Hilfen angewiesen sein", teilte die Berliner Senatsverwaltung für Finanzen dem Handelsblatt auf Anfrage mit.

BER wird weitere Hilfen benötigen

Aufgrund der "dynamischen Lage" angesichts der Corona-Pandemie seien Prognosen zum aktuellen Zeitpunkt aber schwierig. Gleichwohl geht Berlin nach Aussage der Senatsverwaltung bereits heute davon aus, dass es 2021 zu weiteren Hilfsmaßnahmen für die BER-Betreiber kommen wird.

Der BER war offiziell am 31. Oktober eröffnet worden. Ursprünglich sollte der Flughafen bereits 2011 an den Start gehen. Aufgrund zahlreicher Pannen verschob sich die Eröffnung immer weiter.

Von: afp, br

Lesen Sie jetzt

"Regionale Flugplätze helfen, dass die großen überhaupt Geld verdienen können"

Regionalflughäfen (5/7) Was genau erschwert den wirtschaftlichen Betrieb von Regionalflughäfen und warum kommen kleine Plätze tendenziell besser durch Corona? Im Interview mit Klaus-Jürgen Schwahn, dem Vorsitzenden der Interessengemeinschaft der regionalen Flugplätze, geht es zudem um Ideen für die Zukunft und das Zusammenspiel mit den großen Flughäfen.

Bund will nur "internationale" Flughäfen unterstützen

Bund und Länder wollten in der Corona-Krise gemeinsam die deutschen Flughäfen entlasten. Doch die Bundesregierung konzentriert sich auf die "international" deklarierten Airports. In das kleiner ausfallende Paket rechnet der Bund zudem seine finanziellen Verpflichtungen als Eigentümer einiger Flughäfen mit ein.

Lesen Sie mehr über

Flughäfen BER Corona-Virus Rahmenbedingungen Verkehrszahlen Verkehr Kapitalmarkt Wirtschaft Politik