airliners.de Logo
Details eines A380 der Fluggesellschaft Emirates. © airliners.de / Gunnar Kruse

Emirates will den neuen Hauptstadtflughafen BER mit Direktflügen an ihr Drehkreuz Dubai anbinden. Die Eröffnung des neuen Flughafens sei der ideale Zeitpunkt für Berlin und Brandenburg, mit zusätzlichen Langstreckenflügen wirtschaftliche Chancen nutzen, sagte Adnan Kazim, der Marketingchef der Airline.

Emirates wäre sofort bereit, die Verbindungen aufzunehmen, wenn die nötigen Verkehrsrechte vom Bundesverkehrsministerium gewährt würden, so Kazim. Starten würde die Airline voraussichtlich mit einem täglichen Umlauf. Zum Einsatz käme eine Boeing 777-300ER. Die A380 würde Emirates dann bei einer guten wirtschaftlichen Entwicklung der Strecke schicken.

Laut gültigem Luftverkehrsabkommen zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und Deutschland darf Emirates aktuell drei Flughäfen in Deutschland anfliegen, und zwar Frankfurt, München und Düsseldorf. Das gilt für alle VAE-Fluggesellschaften, neben Emirates beispielsweise Etihad Airways. Emirates hatte zudem eine Zusatzerlaubnis für Hamburg als vierte Deutschland-Destination erhalten, zeitweise nutzte die Airline in Hamburg sogar Fünfte-Freiheit-Rechte für Weiterflüge in die USA.

Eine Umschichtung im Deutschland-Portfolio kommt dabei für Emirates nicht in Frage. Man werde keine der bestehenden Städteverbindungen für Berlin aufgeben, hieß es. Dazu seien die aktuellen Destinationen wirtschaftlich zu stark und man habe zu viel Geld in den Ausbau der Rotationen investiert, so Kazim. Neben Berlin stehe auch Stuttgart weiterhin auf der Wunschliste der Golf-Airline.

Flughafen will mehr Langstrecken-Verbindungen

Der Flughafen Berlin unterstützt die Airline derweil in ihren Bemühungen. "Deutschland braucht mehr internationale Flughäfen, die interkontinental direkt angebunden sind", sagte BER-Chef Engelbert Lütke Daldrup. "Menschen aus aller Welt wollen auf direktem Weg in die Hauptstadtregion fliegen und keine Umwege von Tausenden Kilometern in Kauf nehmen."

Die Berliner Flughafengesellschaft (FBB) hat nun extra ein Programm aufgelegt, um den Langstreckenverkehr ab Berlin auszubauen. Unter dem Titel "Connect 25" will die FBB bis 2025 mindestens 25 Langstrecken anbieten. Der Fokus liegt laut Lütke Daldrup auf dem nordamerikanischen Markt, aber auch Ziele in Fernost sollen künftig vermehrt auf dem Berliner Flugplan stehen.

Vor Corona gab es einige wenige Langstrecken von und nach Berlin. So kam Hainan Airlines aus Peking, Scoot aus Singapur und Mongolian aus der Mongolei. Zudem hatten einige US-Fluggesellschaften Amerika-Routen aufgelegt. Aktuell fliegt mit Qatar Airways allerdings nur eine Fluggesellschaft regelmäßig eine längere Verbindung in die Deutsche Hauptstadt.

Angebote und Dienstleistungen aus dem airliners.de-Firmenfinder
Hotel & Transportation
Hotel & Transportation GAS German Aviation Service GmbH - Our in-house travel agency is specialized on business travel and well equipped with crew rates for hotels and rental cars all over Germany. Please sen... Mehr Informationen
Pilotenausbildung und gleichzeitig studieren
Pilotenausbildung und gleichzeitig studieren Hochschule Worms - Der Bachelor-Studiengang a Aviation Management and Piloting, den der Fachbereich Touristik/Verkehrswesen der Hochschule Worms im Praxisverbund mit der... Mehr Informationen
Infoveranstaltungen von TRAINICO – Berufsperspektive Luftfahrt
Infoveranstaltungen von TRAINICO – Berufsperspektive Luftfahrt TRAINICO GmbH - Kaufmännisch? Technisch? Flugzeug- oder Fluggastabfertigung? Die Palette der Berufe und Tätigkeiten in der Luftfahrt ist vielfältig. Um herauszufinden... Mehr Informationen
Willkommen im FCG Ground Handling Netzwerk
Willkommen im FCG Ground Handling Netzwerk Flight Consulting Group - Wir bieten die vollständige Palette von Bodenabfertigungsdiensten unter Aufsicht von FCG OPS-Mitarbeitern auf dem Vorfeld von mehr als 40 Flughäfen im... Mehr Informationen
Servicekaufmann/frau im Luftverkehr IHK - Berufsausbildung
Servicekaufmann/frau im Luftverkehr IHK - Berufsausbildung SFT Schule für Tourismus Berlin GmbH - Die Berufsausbildung richtet sich an alle, die einen Beruf erlernen und in der Luftfahrtbranche arbeiten möchten. Mehr Informationen
DigiNet.Air
DigiNet.Air Hamburg Aviation - DIGITALISIERUNG MITGESTALTEN - So wie die Digitalisierung den Luftverkehr bereits grundlegend gewandelt hat, verändert sich auch die Industrie: Vernet... Mehr Informationen
ch-aviation PRO
ch-aviation PRO ch-aviation GmbH - The world’s leading airline intelligence resource tool providing in-depth coverage of airlines and related news, as well as their fleet, network, and... Mehr Informationen
Aktuelle Termine für unsere Präsenzschulungen im Bereich Luftsicherheit
Aktuelle Termine für unsere Präsenzschulungen im Bereich Luftsicherheit STI Security Training International GmbH - Präsenzschulungen für die Luftsicherheit (nach DVO (EU) 2015/1998) Der Mensch ist das wichtigste Bindeglied in einer gut funktionierenden Sicherhei... Mehr Informationen

Qatar, aus dem VAE-Nachbaremirat Katar, ist in ihrem Verkehr nach Deutschland aktuell noch auf eine wöchentlich festgelegte Maximalanzahl an Rotationen gedeckelt, daher darf sie nach Berlin fliegen. Katar hat allerdings mit der EU ein Open Skies Abkommen verhandelt, das die Beschränkungen nach und nach komplett ablöst.

IHK-Chef kritisiert Bundesregierung

Unterstützung für die Langstrecken-Ambitionen kam auch von Unternehmensverbänden, Industrie- und Handelksammern sowie Agenturen für Wirtschafts- und Tourimusförderung beider Bundesländer. Jan Eder, Hauptgeschäftsführer der IHK Berlin, warf der Bundesregierung eine gegen Berlin gerichtete Politik vor. Es könne nicht sein, dass die Politik die Interessen der Lufthansa schütze. Das gelte besonders auch im Hinblick darauf, dass der Bund als Mitgesellschafter des BER an einem wirtschaftlichen Erfolg des neuen Flughafens interessiert sein müsste.

Emirates hatte wegen der Corona-Krise erstmals seit mehr als 30 Jahren einen Verlust eingeflogen. Der Golf-Carrier schloss das vergangene Jahr mit einem Minus von umgerechnet rund 4,5 Milliarden Euro ab. Der Umsatz ging um 66 Prozent auf 6,9 Milliarden Euro zurück.

Interessante Einträge aus dem airliners.de-Firmenfinder

MTU Aero Engines AG

Thinking ahead - the future of aviation now

Zum Firmenprofil

Lufthansa Technical Training GmbH

Von Experten - Für Experten.

Zum Firmenprofil

AviationPower Group

Für jede Flugroute die passenden Jobs.

Zum Firmenprofil

GAS German Aviation Service GmbH

Deutschlands größtes FBO & Handling Netzwerk

Zum Firmenprofil

Hamburg Aviation

Für die Luftfahrt in der Metropolregion Hamburg.

Zum Firmenprofil

ch-aviation GmbH

Knowing is better than wondering.

Zum Firmenprofil

AHS Aviation Handling Services GmbH

The perfect team for every stop

Zum Firmenprofil

Flughafen Memmingen GmbH

Bayerns drittgrößter Verkehrsflughafen

Zum Firmenprofil

RBF-Originals.de

Ihr Spezialist für "Remove Before Flight"-Anhänger

Zum Firmenprofil