airliners.de Logo

Berlin-Tegel soll mit einem Abschiedsfest geschlossen werden

Viele Berliner, vor allem aus dem Westteil der Stadt, hängen nach wie vor am "City-Flughafen" Tegel. Der Airport-Chef will zum Abschied ein Fest ausrichten, um Danke zu sagen, und hofft auf rege Beteiligung.

Mit einer Klage der Lufthansa gegen angeblich zu hohe Gebühren in Tegel nahm der Rechtsstreit um die Entgeltordnungen der Flughäfen Fahrt auf. © Berliner Flughäfen

Zum voraussichtlich letzten Flug vom Berliner Flughafen Tegel am 8. November 2020 soll es dort ein Abschiedsfest geben. "Wir bereiten etwas besonderes vor", kündigte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup in der "Berliner Zeitung" (Mittwoch). "Es ist uns wichtig, Tegel Danke zu sagen, und wir hoffen, dass möglichst viele Menschen dabei sind."

Der Flughafen Tegel am Rande der Berliner Innenstadt wird geschlossen, weil der Flugbetrieb zum neuen Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld umzieht. Nach jahrelanger Verzögerung sollen am 31. Oktober 2020 die ersten Passagiere im BER-Terminal ankommen.

Zuvor ist ein Probebetrieb mit 20 000 Freiwilligen geplant. Sie können sich ab Ende Januar bewerben, wie Lütke Daldrup sagte.

Wenige Monate vor der Tegel-Schließung können die Anwohner noch mit einer Entschädigungszahlung rechnen. Grund ist eine Neufestlegung der Lärmschutzbereiche, die der Senat wegen der lange geplanten Schließung bis jetzt hinauszögerte.

Über 2019 hinaus ist das aber nicht zulässig. Am Dienstag gab es den entsprechenden Senatsbeschluss. Die rund 3000 Haushalte können nach Informationen der RBB-"Abendschau" mit insgesamt bis zu drei Millionen Euro rechnen.

Von: hr, dpa

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Flughäfen Berlin Infrastruktur Berlin-Tegel