Bundesregierung bekommt erste A350 später

Die Einflottung der neuen Regierungsmaschinen verzögert sich. Statt im Juli kommt der erste Airbus A350 nun Mitte August. Die Corona-Krise sorgt für Probleme bei einem Zulieferer.

Airbus A350 der Flugbereitschaft. © AirTeamImages.com / Mathias Dueber

Bei der Beschaffung von Ersatz für die pannengeplagten Regierungsflieger gibt es einem Bericht zufolge Probleme: Die erste der drei bestellten Maschinen vom Typ A350-900 werde statt Anfang Juli frühestens Mitte August an die Flugbereitschaft ausgeliefert, berichtete der "Spiegel" am Dienstag.

Der Grund sei, dass zwei Hersteller die Sitze für die Maschine wegen der Corona-Pandemie nicht termingerecht liefern könnten.

Nach einer Pannenserie mit ihren Flugzeugen hatte die Bundesregierung im Frühjahr 2019 beschlossen, drei neue Maschinen für die Flugbereitschaft anzuschaffen. Dafür wurden rund 1,2 Milliarden Euro veranschlagt. Die erste der drei Maschinen soll der damaligen Planung zufolge in diesem Jahr in den Einsatz kommen, die anderen beiden 2022.

Regierungsmaschinen sorgten immer wieder für Ärger

In den Monaten vor der Regierungsentscheidung hatten Pannen mit den Regierungsfliegern immer wieder für Schlagzeilen gesorgt. Unter anderem saß Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) vorübergehend in Mali fest, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier strandete in Äthiopien.

Internationales Aufsehen erregte die Flugzeugpanne von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Ende November 2018, die auf dem Weg zum G20-Gipfel in Buenos Aires wegen eines Totalausfalls des Funksystems umkehren musste. Merkel stieg auf eine Linienmaschine um und traf erst mit großer Verspätung in Argentinien ein.

Von: afp, br

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Behörden, Organisationen Flugbereitschaft Bestellungen & Auslieferungen Wirtschaft Airbus A350 Industrie