Analyse BER bekommt ein großes Angebot an Flughafenhotels

Am Flughafen Berlin-Tegel gibt es nur ein Hotel. In Schönefeld sieht es schon besser aus. Aber wenn der Flugbetrieb zum BER umzieht, verbessert sich die Hotel-Situation am Hauptstadtflughafen deutlich. Einige namhafte Hotelketten fehlen aber weiterhin.

Steigenberger und Intercity Hotel direkt am BER Terminal 1/2. © Dietz Gruppe

In nur wenigen Monaten wird der BER, wenn alles nach Plan verläuft, den Flugverkehr von Tegel übernehmen. Damit ändert sich nicht nur im Berliner Nahverkehr recht viel. Auch die Hotelbranche musste sich auf die Änderungen anpassen. Ein Blick auf die Häuser rund um den neuen Standort in Schönefeld zeigt, dass die Anpassungen schon begonnen haben.

Der Berliner City-Flughafen Tegel war und ist eine denkbar schlechte Option, wenn es um ein kurzfristig zu buchendes Hotelzimmer geht. Lediglich die Accor-Gruppe betreibt mit einem Mercure fußläufig ein Mittelklassehotel am Standort. Dort buchen sich beispielsweise Fluggesellschaften für ihr Kabinenpersonal ein und Geschäftsleute, die sich möglichst unproblematisch vor und nach einem Flug einquartieren wollen. Ein Segen ist ein so nahes Hotel vor allem bei Flügen am frühen Morgen. Mitunter landen dort auch Passagiere, die aufgrund von Flugunregelmäßigkeiten kurzfristig ihre Pläne ändern müssen.

Die aktuelle Hotellandschaft rund um den BER

Das alles verlagert sich nun aber ab dem 31. Oktober - wenn alles gut geht - und zwar auf die Hotels rund um den neuen Flughafenstandort im Süden der Stadt. In Schönefeld und näherer Umgebung sind schon heute recht viele Häuser zu finden - und es werden sogar noch mehr.

Während die Accor-Gruppe aktuell nur mit einem Ibis Budget in einem etwas entfernter gelegenen Gewerbegebiet aktiv ist, macht sich vor allem die Deutsche Hospitality am BER breit. Im direkten Anschluss an die Flughafenvorfahrt des BER Terminal 1 wird ein Steigenberger Hotel öffnen. Das Haus neben den Flughafen-Parkhäusern im Innenring des BER war sogar schon einmal kurzzeitig offen, wurde aber wegen der verpatzten Flughafen-Eröffnung wieder geschlossen. Am Terminal 5, dem aktuellen Berlin-Schönefeld, befindet sich zudem bereits ein Haus der Intercity-Marke.

Die International Hotel Group ist ebenfalls am Flughafen vertreten, wenn auch nur mit einem Holiday Inn in der Nähe des Altflughafens. Zudem ist auch die Meininger-Gruppe bereits mit einem Hotel in Shuttlebus-Nähe vertreten. Ansonsten verteilt sich das Angebot auf Budget-Anbieter wie etwa ein Bed-&-Breakfast oder diverse kleine, mitunter familiengeführte Hotels. Verglichen mit Tegel ist das Angebot also sehr gut und wer will, kann sogar mehr oder weniger aus dem Bett ins Terminal stolpern.

Blau: Bereits bestehende Hotels / Grau: geplante Hotels rund um den BER

Zahlreiche neue Projekte

Direkt hinter dem Steigenberger errichtet die Dietz AG ein weiteres Haus der Marke Intercity Hotel am Standort Schönefeld. Das Hotel der Deutsche Hospitality wird sich ebenfalls fußläufig neben dem BER-Hauptterminal befinden.

Noch dieses Jahr soll zudem mit dem Bau eines weiteren Hotels direkt auf dem BER-Campus genannten Hauptterminal-Vorplatzes begonnen werden. Somit bekommt der neue Berliner Flughafen gleich drei Hotels mit unmittelbarer Terminal-Anbindung.

Das neue Intercity Hotel direkt am BER Terminal 1. Foto: © Dietz Gruppe

Die weitere Hotel-Planung rund um den BER ist ebenfalls interessant. Zudem wird beispielsweise am S-Bahnhof Waßmannsdorf ein weiteres Flughafen-Hotel eröffnen. Dabei soll es sich um ein Businesshotel handeln. Der S-Bahnhof Waßmannsdorf liegt genau zwischen den beiden Terminal-S-Bahnhöfen. Das Hotel wäre also für alle Fluggäste attraktiv.

Direkt am Terminal 5 (Schönefeld alt) plant zudem das Unternehmen Reiß und Co. die Entwicklung eines Hotels. In der weiteren Planung ist zudem ein Marriott-Haus der Marke Moxy im Gatelands Business Park vorgesehen, in unmittelbarer Nähe des bestehenden Bed & Breakfast.

Insgesamt wird die Hotellandschaft am neuen Berliner Flughafen also deutlich bunter als bislang. Sowohl was die direkt fußläufigen Angebote angeht als auch die Anzahl der Häuser in Shuttle-Distanz rund um den BER und Schönefeld-alt - die Hotel-Situation am neuen Hauptstadt-Single-Airport BER wird besser.

Hyatt, Hilton und Co. fehlen

Auffallend ist das aber das Fehlen einiger namhafter Hotelketten am Flughafen Berlin-Brandenburg. So finden sich beispielsweise weder Häuser der Marken Hilton, Hyatt, Radisson oder NH in unmittelbarer Flughafennähe. Nach aktuellen Informationen plant von den weltweit führenden Hotelketten nur Marriott mit dem BER.

Das ist ungewöhnlich für einen Großflughafen, sind die internationalen Ketten doch beispielsweise in Frankfurt am Main zum Teil sogar mit mehreren Häusern vertreten. Hilton hat etwa drei Hotels rund um die Terminals positioniert. In der weiteren Umgebung findet sich noch mehr. Die Situation in Frankfurt hat sich insbesondere durch die Gateway Gardens zudem gerade deutlich verbessert. Dieses Entwicklungsgebiet ist sogar fußläufig vom Terminal 2 erreichbar.

In München sieht das ähnlich aus. Hilton ist wie Accor direkt am Terminal. Marriott mit mehreren Häusern zumindest in Shuttle-Nähe vertreten. Eine große Auswahl an internationalen Business-Hotels konzentriert sich vor allem rund um die Drehkreuze. In Berlin fehlen sie hingegen.

Doch auch die Flughäfen Hamburg und Düsseldorf können zumindest einzelne große Häuser vorweisen. In Düsseldorf findet sich ein Marriott-Haus der Marke Sheraton. In Hamburg ist Marriott in etwas weiterer Entfernung mit einem Courtyard vertreten. In unmittelbarer Nähe ist ein Haus der Radisson-Gruppe zu finden.

Alles in allem bietet sich für Fluggäste am BER insbesondere durch die Deutsche Hospitality eine sehr gute Situation an. Das Fehlen der großen internationalen Ketten, abseits von IHG (Holiday Inn) und dem geplantem Marriott-Moxy-Hotel, ist allerdings auffallend.

Dabei sind die großen Ketten durchaus in Berlin vertreten, allerdings in der Innenstadt. Das lässt darauf schließen, dass die Hotelbranche keine große Anzahl von Geschäftskunden erwartet, oder gar Konferenzen, die in Flughafennähe stattfinden sollen. Hier bleiben vor allem Frankfurt am Main und München sehr stark. Wer in der Nacht durch einen verspäteten Flieger am BER strandet, kommt aber schnell an ein Hotelzimmer in unmittelbarer Nähe. Von dem Fußweg über eine kurze Taxifahrt bis hin zu den zu erwartenden Hotel-Shuttles werden viele Hotelkategorien in großer Auswahl vertreten sein.

Von: Andreas Sebayang

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Flughäfen Berlin Verkehr Infrastruktur Tourismus BER Berlin-Schönefeld