Austrian unterschreibt Kollektivvertrag für Kabinenpersonal

Der Kollektivvertrag für das Austrian-Airlines-Kabinenpersonal steht. Piloten und Kabinenpersonal bekommen stufenweise mehr Gehalt. Der Tarifvertrag gilt erstmalig für vier Jahre.

Mitarbeiter von Austrian Airlines. © Austrian Airlines

Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter der Austrian Airlines haben heute einen Kollektivvertrag für die 4000 Kabinen- und Cockpit-Beschäftigten unterschrieben. Das teilte die österreichische Lufthansa-Tochter per Pressemeldung mit. Damit endet der seit Oktober 2017 andauernde Tarifstreit bei Österreichs Flagcarrier.

Tarifvertrag gilt bis 2022

Austrian Airlines zeigt sich zufrieden mit dem Ergebnis. So gilt der neue Kollektivvertrag erstmalig für vier Jahre, statt wie bisher für zwei. Davon erhoffe man sich "wieder Ruhe und Stabilität im System", heißt es in der Pressemitteilung.

Wir haben die Gehälter für Jobeinsteiger auf ein gutes Niveau gehoben und für das etablierte Bordpersonal auch Perspektiven eröffnet.

so Austrian Airlines Personalchefin Nathalie Rau und Accountable Manager Jens Ritter, die das Verhandlungsteam auf der Arbeitgeberseite geleitet haben.

Mehr Einstiegsgehalt für Kabinenpersonal

Die Gehälter für Flugbegleiter und Piloten steigen in diesem Jahr um 5,5 Prozent. Im kommenden Jahr werden die Gehälter um 2,5 Prozent angehoben. 2020 dann um 1,83 Prozent und 2021 um mindestens 1,4 Prozent.

Auch die Einstiegsgehälter für das Kabinenpersonal werden erhöht. Diese sollen um 10,7 Prozent von 1.533 Euro auf 1.700 Euro brutto steigen und auch die Zulagen für die Führungskräfte in der Kabine werden angehoben.

© Austrian Airlines, Lesen Sie auch: Tarifverhandlungen bei Austrian unterbrochen

Von: br

Lesen Sie jetzt
Themen
Tarifvertrag Kabine Austrian Airlines Rahmenbedingungen Management Personal Vida