airliners.de Logo

Ausblick auf das Tarifjahr 2021

Wenn in den kommenden Monaten die Arbeitsbedingungen für die Tarif-gebundenen Mitarbeiter der deutschen Luftfahrtindustrie ausgehandelt werden, schwebt unsichtbar auch immer die Corona-Pandemie über dem Verhandlungstisch.

Arbeiten bei Lufthansa Technik in Hamburg. © Lufthansa Technik

Trotz der weithin genutzten Kurzarbeit haben die unterschiedlich intensiven Phasen des wirtschaftlichen Lockdowns ihre Spuren in der Arbeitswelt hinterlassen und müssen in den anstehenden Verhandlungen berücksichtigt werden.

Die gravierendsten Beispiele dafür sind sicher die Luftverkehrsindustrie sowie das Hotel- und Gaststättengewerbe. Während die Lufthansa mit ihren drei Gewerkschaften gerade noch Sanierungs-Tarifverträge zur Vermeidung von Entlassungen gezimmert hat, traut sich die Gewerkschaft NGG Bayern in der Krisenbranche Hotellerie keine bezifferte Forderung mehr zu.

Auch in den Schlüsselindustrien Metall und Elektro (M+E) hat das Virus teils deutliche Spuren hinterlassen. "Wir blicken ... auf Umsatzrückgänge von 15 bis 30 Prozent", beschreibt der neue Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Stefan Wolf, die Situation des schwierigen Jahres 2020. Zu verteilen gebe es da nichts.

Zusammen mit der IG Metall muss Wolf den wegweisenden Abschluss für die rund 3,8 Millionen M+E-Beschäftigten unter schwierigen Vorzeichen zimmern. Die Gewerkschaft verlangt "Zukunftstarifverträge" für die einzelnen Betriebe sowie ein Entgelt-Volumen von vier Prozent, das bei schwacher Nachfrage auch zum Teilausgleich von Lohnausfällen bei einer Arbeitszeitverkürzung dienen könnte. IG-Metall-Chef Jörg Hofmann wirbt in diesem Zusammenhang für die Option der Vier-Tage-Woche mit 32 Stunden Arbeitszeit statt bislang 35 Stunden. Die Arbeitgeber warnen hingegen vor jeder Verteuerung des Faktors Arbeit.

Die Metall-Parteien hatten sich im März 2020 wegen des Ausbruchs der Pandemie auf eine Fortschreibung des bestehenden Flächentarifs ohne Tabellenerhöhungen geeinigt. Dieser Umstand macht es der Gewerkschaft nahezu unmöglich, allein die Sicherung der Arbeitsplätze in den Fokus zu stellen. Immerhin haben die Kontrahenten zunächst noch bis Ende Februar Zeit für Lösungen ohne den Druck kostspieliger Warnstreiks, denn die Friedenspflicht endet erst zum 1. März.

Die IG Metall hat sich aber den Einsatz ihrer für die Betriebe besonders schmerzhaften 24-Stunden-Ausstände vorbehalten, die ohne vorherige Urabstimmung möglich und mit vollem Streikgeldanspruch für die Teilnehmer verbunden sind. Nach Untersuchungen des arbeitgebernahen Instituts der Wirtschaft Köln (IW) steigt die Zahl der bundesweiten Streiktage jeweils in den Jahren deutlich, in denen für die große Metall- und Elektrobranche verhandelt wird.

Gehälter und Arbeitsbedingungen für zwölf Millionen Menschen werden neu verhandelt

Nach einer Aufstellung der gewerkschaftlichen Hans-Böckler-Stiftung werden im Jahr 2021 die Gehälter und Arbeitsbedingungen für rund 12 Millionen Beschäftigte in Deutschland neu ausgehandelt. Das sind deutlich mehr als die 10 Millionen aus dem Vorjahr. Neben der Metall- und Elektroindustrie sind das Bauhauptgewerbe, der Einzelhandel sowie im September der Öffentliche Dienst der Länder die Schwergewichte.

Trotz sinkender Tarifbindung wird immer noch die Mehrzahl der Arbeitsverhältnisse von den Abkommen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern beeinflusst. Dem IAB-Betriebspanel 2017 zufolge arbeiten 54 Prozent in Betrieben, die an Flächen- oder Haustarife gebunden sind. Bei knapp der Hälfte der übrigen Beschäftigten orientiert sich das Unternehmen an bestehenden Tarifverträgen, so dass unter dem Strich mindestens drei von vier Beschäftigten in Deutschland nach Tarif oder nahe dran bezahlt werden.

Allzu hoch werden die Abschlüsse im Jahr 2021 nicht ausfallen, erwartet unter anderen die Bundesbank. Schon in der Tarifrunde 2020 standen vor allem Maßnahmen zur Beschäftigungssicherung und niedrige Lohnerhöhungen in den Verträgen. Nach Berechnungen des gewerkschaftlichen WSI-Tarifarchivs stiegen die Gehälter der Tarifbeschäftigten im abgelaufenen Jahr im Schnitt nur um zwei Prozent. Ein geringeres Wachstum hatte es zuletzt im Jahr 2010 unter dem Eindruck der damals gerade überwundenen globalen Finanz- und Wirtschaftskrise gegeben.

Erst mit fortschreitender wirtschaftlicher Erholung werden die Tarifvertragsparteien ab 2022 wieder zu höheren Lohnabschlüssen zurückkehren, erwartet die Bundesbank

Von: Christian Ebener, dpa

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Gewerkschaften IG Metall Personal Management Wirtschaft Industrie