airliners.de Logo

AUA prüft Wachstum ab Linz

Jaan Albrecht, CEO der Austrian Airlines, hat sich in Linz scharfe Kritik anhören müssen. Bemängelt wurde eine unzureichende Anbindung, die Preispolitik und der gebotene Service am Airport.

Jaan Albrecht © Star Alliance

Austrian Airlines (AUA) will sich künftig verstärkt um die Destination Linz kümmern. Das versprach AUA-Chef Jaan Albrecht auf dem Expertenforum „Business Travel Unlimited“. Zuvor hatte er sich heftige Kritik der oberösterreichischen Industriellenvereinigung anhören müssen.

Sie bemängelten die unzureichende Anbindung der Region Südböhmen sowie die Preispolitik der AUA. Ferner seien Umsteigeverbindungen ab Linz um ein Vielfaches teurer als Direktflüge ab München. Zudem gebe es zu wenige Flüge, zu wenig Service und eine Lounge, die mit ihrer Größe den Erwartungen nicht gerecht werde, berichten die „OÖ Nachrichten“. Erste Direktflüge nach Zürich, Brüssel und Mailand stünden ebenfalls ganz oben auf der Wunschliste der Unternehmer.

Nach Angaben von Albrecht stehe eine sechste tägliche Frequenz nach Wien bei der AUA genauso zur Prüfung wie ein zusätzlicher Düsseldorf-Flug. So solle die Abhängigkeit Oberösterreichs von Frankfurt reduziert werden. Anders als die Konkurrenz wolle sich der österreichische Flagcarrier jedoch nicht an einem „Rein-raus-Spiel“ beteiligen, sondern nachhaltig in Linz wachsen.

Von: airliners.de mit Patrick Kritzinger, <a href="http://www.austrianaviation.net" target=_blank>Austrian Aviation Net</A>

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Verkehr Netzwerkplanung Austrian Airlines Linz