airliners.de Logo

AUA setzt Betriebsübergang auf Tyrolean um

Die Flugzeuge der Austrian-Airlines-Gruppe fliegen nun unter der Betriebslizenz der günstigeren Tochter Tyrolean. Der Vorstand hat zum Monatsbeginn den angekündigten Betriebsübergang vollzogen.

Austrian Airlines Airbus A319 © AirTeamImages.com / Steve Flint

Der Vorstand der Austrian Airlines (AUA) hat am Sonntag den Betriebsübergang auf die bisherige Regionaltochter Tyrolean Airways vollzogen. Die Flugzeuge der Gruppe sind nun unter der Flugbetriebslizenz des Tiroler Ablegers unterwegs, berichtet das österreichische Luftfahrtportal „Austrian Aviation Net“. Nur eine Boeing 777 (Registrierung OE-LPB) verbleibt aus rechtlichen Gründen bei Austrian Airlines. Sie nimmt auch weiterhin Kernaufgaben wie zum Beispiel das Stationsmanagement, die Technik, der Vertrieb im In- und Ausland sowie Steuerungsabteilungen des Unternehmens wie Netzplanung, Personal, der Finanzbereich oder das Marketing wahr. Die Marke „Austrian Arrows“, unter der Tyrolean am Markt operierte, verschwindet.

Der Betriebsübergang wurde Ende April vom AUA-Vorstand endgültig beschlossen, nachdem Verhandlungen mit den Personalvertretern um Änderungen in den Tarifverträgen des AUA-Personals gescheitert waren. Der Schritt ist Teil des Sparprogramms, das die deutsche Mutter dem chronisch defizitären österreichischen Sorgenkind verordnet hat. Die Tarifverträge der Tyrolean sind für das Unternehmen deutlich günstiger.

Außerdem gab AUA die Betriebslizenz der Lauda Air zurück. Die Abkehr von der Marke wurde bereits vor einigen Wochen verkündet.

Von: airliners.de mit Martin Metzenbauer, <a href="http://www.austrianaviation.net" target=_blank>Austrian Aviation Net</A>, dpa

Lesen Sie jetzt

Mit dem Hyperloop zwischen Mittelstrecken-Destinationen

Luftfahrtkonkurrenz der Zukunft (2/2) Flugzeuge haben gegenüber der Bahn den Vorteil, in dünnen Luftschichten zu fliegen. Der Widerstand durch den Luftdruck ist damit gering. Das soll in den nächsten zehn Jahren auch am Boden möglich sein. Im zweiten Teil unserer Serie um zukünftige Luftfahrt-Konkurrenzkonzepte wird das Potenzial der Hyperloop-Systeme betrachtet.

Das Wiedererstarken der Magnetschwebebahn

Luftfahrtkonkurrenz der Zukunft (1/2) Kurz- und Mittelstreckenflüge sollen durch Bahnen ersetzt werden. Doch dafür braucht es am Boden erst einmal die notwendige Technik. Vor allem die Magnetbahn kommt dank China, aber auch Deutschland, wieder ins Gespräch. Im ersten Teil unserer Serie um Luftfahrt-Konkurrenzkonzepte am Boden geht es um das Potenzial als Kurzstreckenersatz.

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Management Strategie Austrian Airlines