Arbeitsamt organisiert Jobbörse für Germania-Mitarbeiter

Die von Arbeitslosigkeit bedrohten Mitarbeiter der insolventen Germania können auf Unterstützung bauen. Das Arbeitsamt Berlin will eine Jobbörse aufsetzen. Hauptzielgruppe sind Mitarbeiter aus der Verwaltung.

Eine Crew der Germania Fluggesellschaft. © Germania

Nach den gescheiterten Vekaufsbemühungen für die insolvente Germania will die Agentur für Arbeit in Berlin eine Jobbörse für die Mitarbeiter organisieren. Sie sei für Germania-Mitarbeiter im Raum Berlin und Brandenburg gedacht, teilte die Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit mit.

Am 31. März läuft die Überbrückungsphase aus, in der die Mitarbeiter der insolventen Teile der Airline Insolvenzgeld über die Bundesagentur für Arbeit erhalten. Die Jobbörse in werde spätestens Mitte April der Agentur Berlin Nord stattfinden, kündigte ein Sprecher gegenüber airliners.de an. Die Schwerpunkt-Zielgruppen seien dabei voraussichtlich die Mitarbeiter aus der Verwaltung.

Aufgrund des Firmensitzes der Mutter ist die Agentur für Arbeit Berlin-Nord für die Germania-Gesellschaften insgesamt zuständig, wie es weiter von der Regionaldirektion hieß. Für die Hauptstadtregion gehe man von rund 770 Germania-Mitarbeitern aus.

Für die Beratung der Mitarbeiter seien aber mehrere Agenturen im Bundesgebiet zuständig, weil sich das nach dem Wohnort der Beschäftigten richtet.

© Germania, Lesen Sie auch: Internationale Fluggesellschaften buhlen um deutsche Crews

Ein Sprecher des Insolvenzverwalters sagte auf Anfrage, dass von den rund 1700 Mitarbeitern bei den betroffenen Germania-Gesellschaften bereits rund 250 Mitarbeiter selbst gekündigt hätten. Die verbliebenen rund 1450 Mitarbeiter würden nun in den kommenden Tagen ihre Kündigung erhalten und zu Anfang April freigestellt werden.

Anfang Februar hatte die Airline Insolvenz angemeldet. Am Montag war bekanntgeworden, dass alle Rettungsversuche scheiterten.

Von: dh mit dpa

Lesen Sie jetzt
Themen
Germania Personal Management Fluggesellschaften Konsolidierung Wirtschaft