American Airlines profitiert vom billigen Kerosin

Nach United profitiert auch American Airlines vom billigen Kerosinpreis und fährt einen Rekord beim Quartalsgewinn ein. Die niedrigen Treibstoffkosten konnten sogar die rückgängigen Ticketerlöse ausgleichen.

Bug einer Boeing 737 der American Airlines © AirTeamImages.com / Jorge Chavez

Gesunkene Treibstoffkosten haben der Fluggesellschaft American Airlines von April bis Juni den höchsten Quartalsgewinn ihrer Geschichte beschert. Der Überschuss verdoppelte sich nahezu auf 1,7 Milliarden US-Dollar (1,55 Milliarden Euro), wie das Unternehmen im texanischen Fort Worth mitteilte. Auch die amerikanische United Airlines hatte aufgrund der Kerosinpreise ein Rekordergebnis erzielt.

Sondereffekte herausgerechnet, ging der Profit bei American Airlines um 27 Prozent nach oben. Die Gesellschaft hatte sich 2013 mit der Rivalin US Airways zusammengeschlossen und vor einem Jahr erstmals seit Jahrzehnten wieder eine Dividende ausgeschüttet. Wie Mitte 2014 sollen die Aktionäre auch diesmal wieder zehn Cent je Aktie erhalten.

Im zweiten Quartal machten die gesunkenen Treibstoffkosten den Rückgang der Ticketerlöse mehr als wett. So ging der Umsatz trotz eines ausgeweiteten Flugangebots um fast fünf Prozent auf 10,8 Milliarden Dollar zurück. Der durchschnittliche Erlös je Flugticket sank um sechs Prozent. Die Treibstoffkosten schrumpften jedoch im Jahresvergleich um 37 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar.

Von: ch, dpa-AFX

Lesen Sie jetzt
Themen
American Airlines Wirtschaft Amerika