airliners.de Logo

Altmaier: Keine Garantie, dass Urlaubsreisen im Sommer stattfinden

Bundeswirtschaftsminister Altmaier stellt noch einmal klar, dass in der kommenden Zeit nicht abzusehen ist, ob Urlaubsreisen ins Ausland stattfinden und wirbt für Gutscheine. Eine Insolvenzabsicherung müsse es aber geben.

Bundeswirtschaftsminister Altmaier ist gegen eine Kerosinsteuer ©Bundesregierung / Kugler

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will keine falschen Hoffnungen in Bezug auf Urlaubsreisen wecken. "Jeder Bürger muss wissen, dass niemand ihm garantieren kann, dass eine gebuchte Reise auch wirklich stattfinden wird", sagte der CDU-Politiker am Donnerstag in "Bild Live". "Man kann niemandem eine Sicherheit vorgaukeln, die es gar nicht gibt."

Viele Faktoren seien nicht von Deutschland abhängig, erklärte Altmaier weiter. "Die allermeisten Ferienflieger sind am Boden, weil es in den meisten Ländern gar keine Landeerlaubnis gibt, weil sie ihre Grenzen geschlossen haben, um die Ansteckungsgefahr zu minimieren", sagte der Minister. "Wir wissen nicht, wie sich die Krise in anderen Ländern entwickeln wird."

Altmaier verteidigte außerdem die Möglichkeit für Reiseunternehmen, im Falle von Reiseabsagen Gutscheine auszugeben, anstatt das Geld zurückzuerstatten. "Ich bin überzeugt, dass viele auch bereit sind, noch etwas draufzulegen, damit der Gutschein attraktiv ist." Es müsste aber ausgeschlossen werden, dass der Wert eines Gutscheins später durch eine mögliche Insolvenz des Unternehmens verloren gehe.

© Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Frank Nürnberger Lesen Sie auch: 2020 wird auch im Sommer kein normales Urlaubsjahr

Von: dk, dpa

Lesen Sie jetzt

Studie: Reisebeschränkungen helfen nur zu Beginn einer Pandemie

Dass Reisebeschränkungen ein Pandemiegeschehen nur verzögern, aber nicht verhindern können, scheint immer klarer zu werden. Mit Fortschreiten der Corona-Krise nahm ihre Effektivität stetig ab. Britische Forscher haben sich die Zahlen nun genau angeschaut.

Lesen Sie mehr über

Rahmenbedingungen Fluggesellschaften Politik Wirtschaft Tourismus Fluggastrechte Corona-Virus