airliners.de Logo

Allgäu Airport wartet weiter auf Genehmigung aus Brüssel

Zuschüsse in Höhe von 12,2 Millionen Euro will der Freistaat Bayern dem Flughafen Memmingen zukommen lassen. Doch noch fehlt das Okay aus Brüssel, wo noch eine weitere Sache bezüglich des Allgäu Airports geprüft wird.

Ein Schild "Einfahrt verboten" ist vor dem Allgäu Airport Memmingen zu sehen. © dpa / Karl-Josef Hildenbrand

Die EU-Wettbewerbskommission prüft derzeit immer noch eine geplante Förderung für den Flughafen Memmingen. Das schreibt die "Augsburger Allgemeine". Es geht dabei um 12,2 Millionen Euro, die vom Freistaat Bayern kommen sollen. 7,5 Millionen Euro davon sind bereits genehmigt.

Anlass für die ausgiebige Prüfung sei die Aufstockung des Zuschussanteils von anfangs 50 auf 75 Prozent - laut EU-Statuten die Förder-Obergrenze, schreibt das Blatt. Insgesamt sollen etwa 16 Millionen Euro in die Modernisierung des Flughafens fließen. Der Airport will ein neues Instrumentenlandesystem und eine bessere Flughafenbefeuerung. Auch die Verbreiterung der Start- und Landebahn von derzeit 30 auf 45 Meter ist geplant.

© Flughafen Memmingen, Luftbildverlag Bertram GmbH Lesen Sie auch: Bürger unterstützen Modernisierung am Memminger Flughafen

Ohne Genehmigung für den Zuschuss gebe es keinen Baubeginn, sagte Airport-Chef Rald Schmid der "Augsburger Allgemeinen". Er glaubt, dass die Arbeiten im Frühjahr 2017 beginnen können: "Unsere Planungen sind so weit fortgeschritten, dass über den Winter die Ausschreibungen über die Bühne gehen können."

Dem Bericht zufolge prüft Brüssel auch, in welcher Form eine Beteiligung des Freistaats am Airport möglich ist. Bekannt war bereits, dass es konkrete Gespräche dazu gibt. Die "Süddeutsche Zeitung" hatte berichtet, dass Bayern im Gegenzug für bereitsgestelltes Kapital Anteile von bis zu 25 Prozent bekommen könnte. Der Memminger Flughafen wird derzeit noch komplett von der regional ansässigen Wirtschaft getragen.

Von: ch

Lesen Sie jetzt

"Regionale Flugplätze helfen, dass die großen überhaupt Geld verdienen können"

Regionalflughäfen (5/7) Was genau erschwert den wirtschaftlichen Betrieb von Regionalflughäfen und warum kommen kleine Plätze tendenziell besser durch Corona? Im Interview mit Klaus-Jürgen Schwahn, dem Vorsitzenden der Interessengemeinschaft der regionalen Flugplätze, geht es zudem um Ideen für die Zukunft und das Zusammenspiel mit den großen Flughäfen.

Lesen Sie mehr über

Rahmenbedingungen Flughäfen Infrastruktur Politik Memmingen Brüssel