Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

06.12.2017 - 15:10 0 Kommentare

Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

Airport-Chefin Arina Freitag: Ausfall von Air Berlin kompensieren. Foto: © Flughafen Stuttgart

Nach der Insolvenz von Air Berlin will der Stuttgarter Flughafen im kommenden Jahr wieder mehr innereuropäische Verbindungen anbieten. Dabei liege der Fokus vor allem auf Osteuropa und Italien, sagte Airport-Chefin Arina Freitag.

Wir werden den Wegfall von Air Berlin kompensieren und vielleicht wird das Platzangebot sogar größer.

Arina Freitag, Flughafenchefin Stuttgart

Auch nordafrikanische Zielflughäfen seien im Gespräch.

Innerdeutsche Strecken büßen viele Passagiere ein

Nach eigenen Angaben hatte der Stuttgarter Flughafen durch die Air-Berlin-Insolvenz im November auf der Strecke Stuttgart-Berlin 44 Prozent weniger Sitzplätze als im Vormonat anbieten können. Nach Hamburg gebe es aktuell fünf bis zehn Prozent weniger Sitzplätze, die Strecke nach Düsseldorf wird nicht bedient.

Ziele ab Stuttgart
Angaben in Prozent
Berlin-Tegel 10.7
Hamburg 8.8
Wien 5.9
London-Heathrow 4.3
Frankfurt 4.1
Amsterdam 3.4
Istanbul-Atatürk 3.2
Hannover 3.1
Restliche Ziele 56.5

Diese Grafik zeigt die Verteilung der angebotenen Sitzplatzkapazitäten auf Flügen ab dem Airport Stuttgart im laufenden Winterflugplan. Restliche Ziele sind alle mit einem Anteil von weniger als drei Prozent. Angaben gerundet. Quelle: CH Aviation, Stand: 6. Dezember 2017

Von: cs, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A330-Langstreckenflugzeug von Qatar in Berlin-Tegel - im Hintergrund: Maschinen von Air Berlin; Aufnahme von 2015. Berlin hat ein Langstrecken-Problem

    Exklusives Datenmaterial zeigt: Im europäischen Vergleich werden ab den Berliner Airports wenige Langstrecken angeboten. Experten fordern die Airlines auf, jetzt einzusteigen - die Gefahr bestünde, einen Trend zu verschlafen.

    Vom 20.07.2018
  • Eine Boeing 737 der Ryanair. Ryanair will keine Flugzeuge aus Deutschland abziehen

    Der Billigflieger ganz milde: Trotz vorheriger Ankündigung will Ryanair bei weiteren Pilotenstreiks keine Flugzeuge abziehen - zumindest aus Deutschland. Dem Low-Coster stehen die nächsten Streiks bevor.

    Vom 02.08.2018
  • Flugzeuge von Lufthansa, Eurowings, Air Berlin und Ryanair stehen am Flughafen von Hamburg. Der deutsche Luftverkehr nach Air Berlin

    Gastbeitrag Das Ende von Air Berlin hat den Luftverkehr durcheinander gewirbelt, analysiert Experte Manfred Kuhne und sagt: Die weitere Entwicklung hängt von der Stärkung des Luftverkehrsstandorts Deutschland ab.

    Vom 14.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus