airliners.de Logo

Infrastrukturentgelte Airlines fordern Sparbeitrag von Flughäfen

An Europas Himmel ist gegenwärtig kaum noch was zu verdienen. Die Fluggesellschaften wollen die Flughäfen und möglichst auch die Flugsicherung am Sparkonzert beteiligen.

Dr. Roland Busch © Lufthansa

Die Flughäfen sollen den Fluggesellschaften beim Sparen helfen: «Die Infrastrukturentgelte an den Flughäfen müssen nachhaltig um 10 bis 20 Prozent abgesenkt werden», verlangte Roland Busch, Finanzchef der Lufthansa-Passage und Vorstand des Bundesverbands der Deutschen Fluggesellschaften (BDF), am Donnerstagabend beim Luftfahrt-Presse-Club in Frankfurt. Angesichts steigender Treibstoffpreise und immer neuer Steuern und Abgaben könnten die Fluglinien die notwendigen Einsparungen im Luftverkehr nicht mehr alleine erbringen.

Busch hat vor allem die Gebühren der Flugsicherung und der Flughäfen im Blick. Die Kosten würden mit einem Gewinnaufschlag an die Fluglinien durchgereicht, die sie mit dem Ticketverkauf erwirtschaften müssten. Dabei sei Deutschland Spitzenreiter: Selbst an den Flughäfen London Heathrow, Paris Charles de Gaulle und Amsterdam kämen die Fluglinien bei den Infrastrukturentgelten je Passagier billiger weg als an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt.

«Die Standortkosten saugen den Erfolg unserer eigenen Sparprogramme immer wieder auf», sagte Busch, der bei der Lufthansa derzeit das milliardenschwere Sparprogramm «Score» mit durchsetzt. Damit will Europas größte Fluggesellschaft ihre Kosten bis zum Jahr 2015 um mindestens 1,5 Milliarden Euro senken, um Luft für Investitionen in neue und sparsamere Flugzeuge zu bekommen. Mit solchen Programmen hat die Lufthansa seit den 1990er Jahren Erfahrung: «Es ist frustrierend zu sehen, dass es am Ende immer nur ein Verlustverhinderungsprogramm gewesen ist», sagte Busch.

Großes Sparpotenzial sieht der Manager bei den Flughäfen, die beim Gewinn vor Steuern und Zinsen erheblich besser dastünden als die Fluggesellschaften. So habe der Flughafen München im Jahr 2010 eine Umsatzrendite (EBIT-Marge) von 27 Prozent erzielt, der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und der Flughafen Düsseldorf seien 2011 jeweils auf fast 21 Prozent gekommen. Bei der Lufthansa betrug die EBIT-Marge nur 2,6 Prozent, Air Berlin steckte operativ sogar in den roten Zahlen. Unter dem Strich schrieben die beiden größten deutschen Fluggesellschaften Verluste. «Das ist nicht fair», sagte Busch.

Der BDF-Vorstand erneuerte die Forderung nach einem stärkeren Wettbewerb bei den Bodenverkehrsdiensten, die unter dem Dach der Flughafen-Gesellschaften meist wenig effizient arbeiteten. Allerdings räumte er ein, dass die Flughäfen ihre hohen Gewinne vor allem in anderen Bereichen erzielten - etwa mit der Vermietung von Ladenflächen. Trotzdem könnte die Zulassung eines dritten Anbieters für Bodenverkehrsdienste an vielen Flughäfen die Kosten sinken lassen, sagte Busch.

Von: dpa

Lesen Sie jetzt

Wie andere Länder regionale Flughäfen organisieren

Regionalflughäfen (6/7) Regionalflughäfen in Deutschland werden meist von regionalen Stakeholdern betrieben. Dass es auch anders geht, zeigt ein internationaler Vergleich von Dr. Tolga Ülkü. Ein Blick auf verschiedene Organisationsformen und die Eigentumsverhältnisse von Flughäfen in Europa.

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Flughäfen Verkehr Infrastruktur Lufthansa Air Berlin BDF