Airline-Verteilung am BER stößt auf Widerstand

Nicht alle Fluggesellschaften sind glücklich mit der ihnen zugedachten Platzierung am BER. Vor allem um Schönefeld-alt und das noch nicht fertige Terminal 2 bahnt sich Streit an. Nun wird weiterverhandelt.

Ein Easyjet-A319 fliegt in Berlin-Schönefeld über die A113. © dpa / Bernd Settnik

In rund einem Jahr soll der BER eröffnen. Kürzlich hat der Aufsichtsrat sogar bereits die Planungen der Berliner Flughafengesellschaft zur zukünftigen Verteilung der Fluggesellschaften am Platz abgesegnet. Allerdings ist die Aufteilung der rund 60 Airlines, die Berlin anfliegen, auf die neuen Terminals offenbar noch nicht entgültig.

Wie airliners.de jetzt von verschiedenen Quellen erfuhr, sind bei weitem nicht alle Kunden mit den Planungen des Flughafens zufrieden. Vor allem Vertreter von Fluggesellschaften, die von Schönefeld-alt abheben sollen, äußern hinter vorgehaltener Hand, es gäbe noch deutliche Meinungsverschiedenheiten zum Thema Allokation.

Von: dh

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Recht Fluggesellschaften Flughäfen Berlin Verkehr Infrastruktur Management Marketing BER airliners+