airliners.de Logo
Eine Passagiermaschine der Lufthansa startet auf dem Flughafen in Frankfurt vor einem Airbus A 380 von Singapore Airlines. © dpa / Boris Roessler

Die Anzahl der Flüge sollte an "einigen Flughäfen nicht weiter ausgeweitet werden", teilte der Verband am Montag in Frankfurt mit. Kapazitätsengpässe hätten im Juni für Flugausfälle, Verspätungen und unzufriedene Kunden gesorgt, monierte die Vereinigung, die mehr als 100 deutsche und internationale Fluggesellschaften vertritt. Barig hatte schon im vergangenen Winter gegen die Kapazitätsausweitung am Frankfurter Flughafen protestiert, der gerade über Billigflieger wächst.

"Jetzt sind alle Akteure der Branche sowie auch Behörden und Politik gefordert, gemeinsame Lösungswege zu finden", sagte Barig-Generalsekretär Michael Hoppe. Nötig seien effizientere Sicherheitskontrollen, eine modernere Infrastruktur und mehr Kapazität im Luftraum.

Im Sommer gab es immer wieder lange Warteschlangen, Flugverspätungen und Streichungen an deutschen Flughäfen. In Frankfurt und München kam es zu Sicherheitspannen, die die Airports zwischenzeitlich lahmlegten. Auf einem Luftfahrtgipfel Anfang Oktober in Hamburg wollen Vertreter von Airlines, Flughäfen, der Deutschen Flugsicherung und des Bundesverkehrsministeriums Lösungen suchen.