Rundschau Airbus für die Stadt, Tui mit Sundair in Paderborn, Drohung aus Dublin

Der City-Airbus hat seinen ersten Alleinflug hinter sich. Tui wächst mit Sundair in Paderborn. Michael O'Leary stellt der britischen Regierung ein Ultimatum. Unsere Rundschau mit den Kurzmeldungen des Tages.

Der City-Airbus fliegt © Airbus

Jeden Abend gibt es auf airliners.de eine kompakte Rundschau mit den Randnotizen des Tages. Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Rundschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Der City-Airbus ist im Hubschrauberwerk von Airbus im schwäbischen Donauwörth zum ersten Mal vollkommen selbständig geflogen. Zuvor gab es im Dezember einige bodennahe Tests, bei denen die Passagierdrohne allerdings noch angeseilt war. Weiterlesen

Airbus wird die Produktion des A330 Neo auf dem bisherigen Niveau aufrechterhalten. Das bestätigte Airbus-Vertriebschef Christian Scherer gegenüber Reuters. Zuvor wurde medial über einen Rückgang der Fertigungsrate aufgrund von einer zu geringen Nachfrage spekuliert.

Schweizer Wissenschaftler forschen daran, wie Flugzeuge leiser werden könnten. Neben einem komplett anderen Aufbau (Triebwerke über den Tragflächen) reichen bei manchen Modellen auch kleine Modifikationen aus, schreibt die "Neue Zürcher Zeitung".

Airlines

Ryanair-Boss Michael O'Leary hat der britischen Regierung wegen der Hilfen für den angeschlagenen Konkurrenten Flybe ein Ultimatum gestellt. Sollte London nicht innerhalb von sieben Tagen die Details des Deals veröffentlichen und anderen Airlines dieselbe Unterstützung gewähren, werde Ryanair Schritte wegen Verletzung von Wettbewerbsregeln in Großbritannien und der EU einleiten.

Ryanair-Chef Michael O'Leary. Foto: © dpa, Hannah Mckay

Eurowings hat nach eigenen Angaben ihre Pünktlichkeit im vergangenen Jahr um neun Prozent gegenüber 2018 verbessert. Laut Mitteilung waren 83 Prozent aller Flüge pünktlich. Die Airline führt die Verbesserung auf ihr Ende 2018 eingeführtes Programm "Scope" zurück.

Airports

Der Reiseveranstalter Tui hat angekündigt, für die Wintersaison 2020/2021 am Paderborn-Lippstadt Airport mehr Flüge zur Verfügung zu stellen. Die Kapazität soll um 18 Prozent auf rund 51.000 Plätze steigen. Angeflogen werden die Kanarischen Inseln Teneriffa, Gran Canaria und Fuerteventura sowie der ägyptische Badeort Hurghada. Die Flüge werden von der deutschen Fluggesellschaft Sundair mit einem Airbus A320 durchgeführt.

Der Allgäu Airport in Memmingen verzeichnet seit Jahren eine rasante Passagierentwicklung. Die "Augsburger Allgemeine" führt die Entwicklung auf das besondere Nischenangebot vorrangig nach Osteuropa zurück.

Eine Maschine der Wizz Air landet am Flughafen Memmingen. Foto: © Allgäu Airport

Thomas Jarzombek, Koordinator der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt, will den rund 400 Verkehrs- und Sonderlandeplätzen in Deutschland eine Zukunft als neuartige Mobilitätshubs geben. Wie der "Tagesspiegel" berichtet, möchte Jarzombek sie dafür mit Park-and-Ride-Plätzen und Bahnanschlüssen ausstatten. Untereinander sollen sie mit Lufttaxis und Kleinverkehrsflugzeugen mit Elektro- oder Hybridantrieb vernetzt werden, um schwer erreichbare Regionen zu erschließen.

Der Flughafen im österreichischen Graz hat im abgelaufenen Jahr über eine Million Passagiere abgefertigt. Das entspricht einem Zuwachs von einem halben Prozent gegenüber 2018. Das Frachtgeschäft hat einen Rückgang um 1,4 Prozent auf 18.970 Tonnen verzeichnet.

Der Rewe-Markt im Terminal am Flughafen Düsseldorf schließt ab dem 31. Januar für Renovierungsarbeiten, teilt der Airport mit. Nach elfjährigem Betrieb soll der Markt mit neuen Regalen und neuem Bodenbelag heller und moderner werden. Außerdem soll die Energieeffizienz mit LED-Lampen sowie Kühlanlagen mit Wärmerückgewinnung steigen. Die Wiedereröffnung ist für den 27. Februar geplant.

Beschäftigte von Unternehmen am Flughafen Köln/Bonn zahlen künftig höhere Parkgebühren, berichtet der "Express". Die Kosten stiegen abhängig vom Parkplatz ab 1. April um bis zu 82 Prozent. Dies treffe insbesondere Mitarbeiter im Schichtdienst, die auf das Auto angewiesen seien, wird ein Vertreter der Gewerkschaft Verdi zitiert.

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt
Themen
Kurz & kompakt Airbus Dublin Sundair Tui