airliners.de Logo

«Global Market Forecast 2011-2030» Airbus sieht Bedarf für 28.000 Flugzeuge

Airbus hat die Prognose für die kommenden Jahrzehnte angehoben. Bis 2029 werden demnach fast 28.000 neue Flugzeuge benötigt. Mehr als ein Drittel der Nachfrage kommt aus Asien. In Europa und Amerika werden zunehmend größere Flugzeuge eingesetzt.

Der internationale Luftverkehr wird in den kommenden 20 Jahren nach Berechnungen des Flugzeugbauers Airbus stark wachsen und fast 28.000 neue Passagiermaschinen brauchen. Deren Wert gab Airbus mit 3,5 Billionen US-Dollar (2,55 Billionen Euro) an. Mehr als ein Drittel der Nachfrage werde aus Asien kommen, teilte Airbus am Montag bei der Veröffentlichung seiner Langzeitprognose in London mit.

Aber auch in den etablierten Märkten Europa und Nordamerika gebe es ein deutliches Wachstum von jeweils mehr als 20 Prozent. "Die Flugzeuggröße wird kontinuierlich zunehmen. Wir können mit einer Flugbewegung bis zu 40 Prozent mehr Passagiere transportieren, vor allem in den entwickelten Märkten", sagte der Strategiechef der EADS-Tochter Christian Scherer.

Airbus hält derzeit nach eigenen Angaben rund 50 Prozent am Gesamtmarkt, der zweite große Flugzeugbauer ist der US-Konzern Boeing. In Zukunft werde sich der Markt aber durch stärkere Liberalisierung weiter segmentieren. "Wir schauen nicht so sehr auf die Marktanteile", sagte Scherer. Wichtiger sei Wachstum, zumindest aber Stabilität.

"Der Luftverkehrssektor ist ein wesentlicher Faktor für die heutige Weltwirtschaft, weil mehr Menschen als je zuvor fliegen müssen und fliegen wollen", sagte John Leahy, im Airbus-Vorstand für Kundenbelange zuständig.

Der Trend gehe eindeutig zu großen, treibstoffeffizienten Maschinen, heißt es in der Analyse weiter. Schon in den vergangenen 40 Jahren seien die Flugzeuge um 70 Prozent effizienter geworden. Dieser Trend setze sich mit neuen Triebwerkgenerationen in Zukunft fort.

Die Flotte an Passagiermaschinen werde sich bis 2030 von derzeit rund 15.000 auf mehr als 31.500 verdoppeln. "In der Luft wird es in Europa und in einigen Ecken Nordamerikas, aber auch Asiens, allmählich eng", sagte Scherer. Airbus habe eine eigene Gesellschaft gegründet, die sich mit dem Management von Flugbewegungen beschäftigt.

Als Gründe für den starken Anstieg sieht Airbus vor allem die größere Nachfrage durch starkes Bevölkerungswachstum sowie steigenden Wohlstand in Schwellenländern. Allein in Indien und China werde die Zahl der Passagiere in den nächsten 20 Jahren kräftig steigen. So kämen in China pro Jahr zehn neue Flughäfen hinzu, sagte Scherer.

Link: Global Market Forecast 2011-2030 bei Airbus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von: dpa-AFX

Lesen Sie jetzt

Als die Welt bis 2020 noch ein Dorf war

Gastbeitrag Corona verändert die Weltwirtschaft grundlegend. Wird man in zehn Jahren feststellen, dass der Luftverkehr, wie wir ihn bislang kennen, nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems war? Diese "Rückwärts-Prognose" der Frankfurt University of Applied Sciences hat viele interessiert.

"Das Revenue-Management muss grundsätzlich überdacht werden"

Corona & Pricing (4/5) Die Corona-Krise wird die Nachfrage für Flugtickets nachhaltig beeinflussen. Yield-Management-Systeme prognostizieren aber vielfach auf alten Daten. Warum Billigflieger viel agiler auf die neue Situation reagieren können, erläutert Revenue-Management-Experte Prof. Dr. Andreas Thams im Interview, das schon im Juni viele interessiert hat,

Lesen Sie mehr über

Management Marketing Industrie Airbus