airliners.de Logo

Airbus und IG Metall starten in Tarifverhandlungen

Bei Airbus starten schwierige Tarifverhandlungen zur Zukunft der Arbeitsplätze in Deutschland. Die IG Metall will jeden Abbau verhindern und setzt auf andere Maßnahmen zur Bewältigung der Krise.

Ein Mitarbeiter des Flugzeugbauers Airbus. © dpa / Loic Venance/AFP

Der von der Corona-Krise stark betroffene Flugzeughersteller Airbus und die IG Metall starten am Donnerstag (10.00 Uhr) ihre Tarifverhandlungen zur Sicherung von Standorten und Arbeitsplätzen. Bisherigen Plänen zufolge will Airbus weltweit 15.000 Stellen streichen, rund 3000 davon im Norden. In Hamburg inklusive Buxtehude und Fuhlsbüttel sollen es Airbus-Angaben zufolge 2325 Stellen sein, in Bremen geht es um 445, in Stade um 365 und an weiteren Standorten um 40 Stellen.

Die IG Metall will das verhindern und hat bereits mit einem Aktionstag an den Airbus-Standorten im Norden zusammen mit Beschäftigten und Betriebsräten gegen drohende Kündigungen protestiert. Sie setzt zur Bewältigung der Krise auf Kurzarbeit und eine Vier-Tage-Woche mit Aufstockung.

Vor Beginn der Gespräche ist um 9.00 Uhr vor dem Verhandlungshotel in Hamburg eine Protestaktion von Auszubildenden geplant.

Von: dk, dpa

Lesen Sie jetzt

Baublies will nie wieder für die Ufo arbeiten oder kandidieren

Für den ehemaligen Ufo-Chef Nicoley Baublies ist die jüngste Abrechnung von Teilen der Ufo mit seiner Zeit bei der Gewerkschaft auch Ausdruck eines größeren Konflikts um die Arbeitsweise der Gewerkschaft. "Verwaltende Vereinsmeier" hätten wohl Angst vor seiner Rückkehr. Die werde es aber nicht geben - mit einer Einschränkung.

Lesen Sie mehr über

Airbus IG Metall Industrie Gewerkschaften Tarifvertrag Management Corona-Virus