Rundschau Emirates 777X-Nachverhandlungen und Big Data bei Airbus

Airbus kündigt Big-Data-Anwendungen für besser Flugzeugersatzteilversorgung an und Emirates will Details einer Großbestellung bei Boeing ändern. Unsere Übersicht der Kurzmitteilungen und der Presseschau.

Illustration der Boeing 777X in den Farben der Emirates. © Boeing

Jeden Abend gibt es auf airliners.de die kompakte Rundschau mit den Randnotizen und dem Pressespiegel des Tages.

Das schreiben die Anderen

Emirates verhandelt mit Boeing über Änderungen an ihrem 150 Maschinen umfassenden Auftrag für die 777X. Auslieferungen könnten verschoben oder Teile der Order gegen kleinere 787 getauscht werden, sagte Emirates Chef Tim Clark in einem Interview mit der "Seattle Times".

Seit die Klimadiskussion die Luftfahrt mit voller Wucht getroffen hat, wird viel über eine Abkehr vom Flugzeug bei kürzeren Strecken diskutiert. In der Wirtschaft tut sich bislang allerdings nicht allzu viel Substanzielles, berichtet der "Tagesspiegel".

Der seit 15 Jahren schwelende Streit zwischen Airbus und Boeing um illegale Staatsbeihilfen steht vor einem vorläufigen Abschluss. Die Auswirkungen sind spürbar auf der Paris Air Show in Le Bourget, schreibt die "Süddeutsche Zeitung".

Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Presseschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Die Randnotizen des Tages

Airbus hat mit "FHS Powered by Skywise" einen neuen Dienst zur Ersatzteilversorgung gestartet, teilte das Unternehmen in Le Bourget mit. Mithilfe neuer Apps und "Big Data" könne die Einsatzverfügbarkeit von Flugzeugen verbessert werden.

Boeing hält eine Umbenennung seines Krisenjets 737 Max für denkbar. Der Konzern wolle alles tun, um den Ruf des Flugzeugs wieder herzustellen, sagte Boeings Finanzchef Greg Smith in Le Bourget. "Wenn das bedeutet, dass wir den Namen ändern müssen, werden wir das angehen."

Die Lufthansa und Expedia werden ab sofort im Bereich Airline Distribution zusammenarbeiten. Gemeinsames Ziel sei es, mehr Reisenden Zugang zum Reiseangebot von Lufthansa, Swiss und Austrian auf den Webseiten der Expedia Group zu bieten, so der Konzern.

Die e.SAT GmbH aus Aachen und MTU Aero Engines haben auf der Paris Air Show verkündet, bei der Entwicklung des Kleinflugzeuges Silent Air Taxi zu kooperieren. MTU wird sich an Entwicklung und Bau des elektro-hybriden Antriebs beteiligen und übernimmt für zehn Millionen Euro Unternehmensanteile von e.SAT. Foto: © e.SAT

Die österreichische Ryanair-Tochter Lauda fliegt ab sofort täglich von Dresden nach Mallorca. Das teilte die Airline mit. Die Verbindung soll ganzjährig mit einem Airbus A320 angeboten werden.

Der Chef des Leasingunternehmens Air Lease Corporation, John Plueger, sieht gute Marktchancen für Airbus' neue A321-Version. "In fünf Jahren dürften mehr als 50 Airlines den Airbus A321 XLR bestellt haben", sagte er auf der Paris Air Show.

Dieses Jahr will jeder Fünfte in Deutschland mit dem Flugzeug in den Sommerurlaub reisen. Das geht aus den Ergebnissen einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar Emnid für das Nachrichtenmagazin "Focus" hervor. Demnach wollen 36 Prozent der Befragten das Auto nehmen, 20 Prozent wollen fliegen und sieben Prozent mit dem Zug fahren. 32 Prozent der Befragten gaben an, in diesem Jahr keinen Sommerurlaub zu machen.

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC hat das im März vorgestellte vorläufige Finanzergebnis der Flughafen Dortmund GmbH bestätigt. Demnach konnte der NRW-Airport im vergangen Jahre seine Bilanz zwar um rund 1,9 Million Euro verbessern, bleibt aber weiter mit minus 14,1 Millionen Euro in den roten Zahlen. Das teilte der Airport im Rahmen einer Aufsichtsratssitzung mit.

© Austrian

Der Aufsichtsrat von Austrian wird restrukturiert, wie das Unternehmen mitteilt. Karin Exner-Wöhrer ist neues Mitglied, während Didem Strebinger, Ulrike Donath, Monika Kircher und Ulrik Svensson das Gremium verlassen. Insgesamt hat der Aufsichtsrat nun nur noch sechs statt neun Mitglieder.

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt
Themen
Kurz & kompakt