airliners.de Logo

Air France-KLM: "Staatliche Hilfen reichen maximal ein Jahr"

Während den Verhandlungen um Staatshilfen ging Air France-KLM davon aus, dass der Luftverkehr bis spätestens 2024 braucht, um das alte Niveau zu erreichen. Jetzt habe sich die Prognose jedoch verschlechtert. Mehr Unterstützung wird wohl nötig.

Flugzeuge von KLM und Air France. © Air France/KLM

Die staatlichen Hilfen für die Fluggesellschaft Air France-KLM reichen nach Angaben ihres Chefs Benjamin Smith nur "für weniger als ein Jahr", um den Konzern am Leben zu halten. Smith sagte der französischen Zeitung "L'Opinion", wenn die Entwicklung so weitergehe wie in den vergangenen Wochen, "dann ist klar, dass die Erholung im Luftverkehr langsamer als erwartet sein wird".

Als die Staatshilfen beschlossen wurden, sei Air France-KLM davon ausgegangen, erst 2024 wieder das Niveau von 2019 zu erreichen, führte Smith aus. Frankreich stellte dem Konzern sieben Milliarden Euro zur Verfügung, die Niederlande weitere 3,4 Milliarden Euro - großteils als Kredit.

14,2 Milliarden Euro Reserven

Smith sagte, sein Unternehme spreche bereits mit den Anteilseignern über eine weitere "Unterstützung". Die nötigen Schritte würden vor der nächsten regulären Hauptversammlung im zweiten Quartal 2021 gemacht. "Eine, drei oder fünf Milliarden Euro? Es ist zu früh, eine Zahl für eine mögliche Rekapitalisierung zu nennen.

© dpa, Francois Mori Lesen Sie auch: "Wir erwarten für 2021 einen Rückgang im Business-Verkehr um rund 25 Prozent" Interview

Derzeit hat die Airline den Angaben zufolge ein Polster von 14,2 Milliarden Euro - teils als Kredit. Große Anteilseigner sind der französische Staat mit 14,3 Prozent und der niederländische mit 14 Prozent. Dazu kommen die Fluggesellschaften Delta und China Eastern mit je acht Prozent.

Smith kritisierte in dem Interview Klimaschutzauflagen für die Luftfahrt als Gegenleistung für die Hilfen. Solche Auflagen seien "unverantwortlich und katastrophal" für Air France-KLM, sagte der Konzernchef.

Von: dk, dpa

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Air France-KLM Corona-Virus Fluggesellschaften Kapitalmarkt Wirtschaft Politik Rahmenbedingungen