airliners.de Logo
Eine Maschine von KLM Cargo wird beladen. © KLM

Eine weitere Airline zahlt Schadenersatz wegen illegaler Preisabsprachen für Frachtflüge: Air France/KLM hat sich auf einen außergerichtlichen Vergleich mit der Deutschen Bahn verständigt. Das bestätigten beide Unternehmen auf Anfrage von airliners.de, nannten aber keine Details der Vereinbarung. Laut "Handelsblatt" soll es um eine Summe von rund 60 Millionen Euro gehen.

Das dürfte der bislang größte Betrag sein, den die Bahn als Geschädigte des Cargo-Kartells von einem Unternehmen kassiert. Bisher hatte der Konzern laut Medienberichten angegeben, rund 82 Millionen Euro Schadenersatz von diversen Airlines erhalten zu haben.

Bahn klagte auf drei Milliarden Euro

Die Bahn verklagte 2014 Lufthansa Cargo und zehn weitere Fluggesellschaften auf Schadenersatz in Höhe von rund drei Milliarden Euro. Gegen weitere sieben Carrier wurden Verfahren in den USA angestrengt.

Dort einigte sich die Bahn Ende 2015 zuerst mit All Nippon Airways, SAS und Cargolux außergerichtlich. SAS war dann auch die erste Airline, die in Deutschland zu einem Vergleich bereit war. Im vergangenen Sommer kamen Singapore Airlines und Qantas hinzu.

Lufthansa Cargo und Swiss, die ebenfalls Teil des Kartells waren, sperren sich bislang gegen die Forderungen der Bahn. In einem Gutachten versuchten sie nachzuweisen, dass bei den Frachtkunden durch die widerrechtlichen Absprachen kein tatsächlicher Schaden entstanden sei und sie die "angeblich erhöhten Kartellpreise" eventuell an ihre eigenen Kunden weitergegeben hätten.

Lufthansa war Kronzeugin

Elf Airlines hatten zwischen 1999 und 2006 wettbewerbswidrige Absprachen für Frachtflüge getroffen, unter anderem über Kerosin- und Sicherheitszuschläge. Deswegen verhängte die EU-Kommission Bußgelder in Höhe von insgesamt 776 Millionen Euro gegen sie. Der größte Teil ging zulasten von Air France, KLM und der Tochtergesellschaft Martinair, nämlich 325 Millionen.

Lufthansa Cargo und Swiss mussten keine Strafe zahlen: Der Kranich-Konzern hatte das Kartell zur Anzeige gebracht und ging als Kronzeugin straffrei aus.

© airliners.de, Gunnar KruseLesen Sie auch: EU-Kommission bestätigt Millionen-Bußgeld gegen Luftfrachtkartell

Auf Schadenersatz wurde Lufthansa Cargo dennoch verklagt. Denn parallel zum EU-Bußgeldverfahren strengten die geschädigten Unternehmen Zivilklagen gegen die Beteiligten Airlines an. Die Bahn mit ihrer Logistik-Tochter Schenker ist eine der Hauptgeschädigten, ihr schlossen sich Großunternehmen wie Bosch, BMW, Continental und die Spedition Kühne + Nagel an.

Auch Bahn und Spediteure müssen Strafe zahlen

Die Deutsche Bahn und mehrere Spediteure waren jahrelang selbst an einem Luftfrachtkartell beteiligt: Wegen unerlaubter Preisabsprachen für Speditionsdienste im Luftverkehr zwischen 2002 und 2007 wurden sie von der EU-Kommission mit Geldbußen in Höhe von 169 Millionen Euro belegt. Gegen die 2012 verhängte Strafe zogen die Bahn, DB Schenker und Kühne + Nagel vor Gericht. Anfang Februar wies der Europäische Gerichtshof ihren Widerspruch in zweiter Instanz ab.

Interessante Einträge aus dem airliners.de-Firmenfinder

Aviation Quality Services GmbH

Safety and quality need a partner

Zum Firmenprofil

AviationPower Group

Für jede Flugroute die passenden Jobs.

Zum Firmenprofil

RBF-Originals.de

Ihr Spezialist für "Remove Before Flight"-Anhänger

Zum Firmenprofil

TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH

Fachbereich Aviation

Zum Firmenprofil

ADV Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen e.V.

Unsere Flughäfen: Regionale Stärke, globaler Anschluss

Zum Firmenprofil

Flughafen Memmingen GmbH

Bayerns drittgrößter Verkehrsflughafen

Zum Firmenprofil

Naske Rechtsanwälte

Spezialisten im Luftrecht

Zum Firmenprofil

AHS Aviation Handling Services GmbH

The perfect team for every stop

Zum Firmenprofil

HiSERV GmbH

We make GSE simple and smart.

Zum Firmenprofil

Angebote und Dienstleistungen aus dem airliners.de-Firmenfinder
GTS German Travel Service – Experts for Business Travel
GTS German Travel Service – Experts for Business Travel GAS German Aviation Service GmbH - At GAS we offer more than just the ordinary. You can not only rely on our longtime experience in ground handling and our expert team handling our fuel... Mehr Informationen
Servicekaufmann/frau im Luftverkehr IHK - Berufsausbildung
Servicekaufmann/frau im Luftverkehr IHK - Berufsausbildung SFT Schule für Wirtschaft und Tourismus Berlin GmbH - Die Berufsausbildung richtet sich an alle, die einen Beruf erlernen und in der Luftfahrtbranche arbeiten möchten. Mehr Informationen
AviationPower Engineering Services
AviationPower Engineering Services AviationPower Group - IN DER THEORIE NENNEN WIR ES AVIATION ENGINEERING SERVICES. IN DER PRAXIS EINFACH NUR LEIDENSCHAFT. Hinter unseren Aviation Engineering Services steh... Mehr Informationen
Luftrecht (Rechts- und Verwaltungsvorschriften)L0092-01
Luftrecht (Rechts- und Verwaltungsvorschriften)L0092-01 Lufthansa Technical Training GmbH - Lernen Sie das benötigte Hintergrundwissen über Regeln und Gesetze in der Luftfahrt. Mehr Informationen
Flight Safety Concepts incl. Threat & Error Management - Multimedia Based Training TRAINICO GmbH - Threat and Error Management as well as Flight Safety is a core competence of flight instructors and shall be part of each training as well assessment. Mehr Informationen
Jumbo-Anhänger - Remove Before Flight - 1 Stück
Jumbo-Anhänger - Remove Before Flight - 1 Stück RBF-Originals.de - **Jumbo-Anhänger, Motiv beidseitig aufgestickt: Remove Before Flight** RBF-Originals steht für Markenqualität. Angenehme und zugleich widerstandsfä... Mehr Informationen
ch-aviation raw data feed
ch-aviation raw data feed ch-aviation GmbH - We provide you with the data you want With tens of thousands of records in our database that includes up to date fleet, ownership, partnership, senio... Mehr Informationen