Air France/KLM kann mit staatlicher Milliardenunterstützung rechnen

Die französische Regierung hat ein Corona-Hilfspaket in Höhe von sieben Milliarden Euro für Air France in Aussicht gestellt, die niederländische Regierung will der Partner-Airline KLM mit bis zu vier Milliarden Euro unter die Arme greifen.

Leitwerke von KLM und Air France © KLM

Der Luftfahrtkonzern Air France/KLM kann in der Corona-Krise mit staatlichen Finanzhilfen von insgesamt neun bis elf Milliarden Euro rechnen. Frankreich stützt die Air France mit sieben Milliarden Euro Kredithilfen. Die niederländische Regierung stellte der Schwestergesellschaft KLM zwei bis vier Milliarden Euro in Aussicht.

Frankreich werde Air France drei Milliarden Euro Staatskredite gewähren, erklärte Wirtschaftsminister Bruno Le Maire am Freitag im TV-Sender TF1. Dazu kämen staatliche Garantien für vier Milliarden Euro Bankdarlehen.

Le Maire versicherte, eine Verstaatlichung sei dabei nicht geplant. Der französische Staat ist derzeit mit 14,3 Prozent größter Anteilseigner von Air France/KLM.

"Wir müssen unsere nationale Fluggesellschaft retten", sagte Le Maire. Doch: "Das ist kein Blankoscheck." Air France müsse rentabler werden und die Fluggesellschaft werden, die weltweit am achtsamsten mit der Umwelt umgehe.

Finanzhilfen müssen noch von der EU genehmigt werden

Air France/KLM erklärte, der staatliche Kredit werde als Aktionärsdarlehen für vier, maximal sechs Jahre gewährt. Der Bankkredit werde für zwölf Monate gewährt und solle ebenfalls zweimal um ein Jahr verlängert werden können. Air France/KLM erwäge zudem eine Erhöhung des Aktienkapitals und der französische Staat prüfe eine Beteiligung daran, erklärte das Unternehmen. Die Finanzhilfe müsse noch von der EU-Kommission gebilligt werden.

Wie auch bei Air France soll die Ausfallgarantie des Staates bei 90 Prozent der Kreditsumme liegen. Welche Form die Finanzspritze für KLM annehmen soll, war nach den Worten des niederländischen Finanzministers Wopke Hoekstra hingegen noch unklar.

Auch den wegen der Corona-Krise mit massiven Umsatzeinbußen kämpfenden französischen Autobauer Renault will Paris nach den Worten des Wirtschaftsministers unterstützen. Er kündigte Kreditgarantien für fünf Milliarden Euro an. Sowohl an Renault als auch an Air France hält der französische Staat Anteile.

Von: dh mit dpa, AFP

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Rahmenbedingungen Fluggesellschaften Politik Kapitalmarkt Wirtschaft KLM Air France Air France-KLM Corona-Virus