Air-France-Gewerkschaften drohen erneut im Tarifstreit

Noch vor dem Amtsantritt des neuen Chefs der Fluggesellschaft Air France-KLM erhöhen die französischen Gewerkschaften den Druck im schwelenden Tarifstreit.

Flugzeuge von KLM und Air France. © Air France/KLM

Die Gewerkschaften drohten am Donnerstag mit einer "Verschärfung des Konfliktes", ohne aber bislang konkrete Aktionen anzukündigen.

Der Gehaltsstreit bei der französischen Sparte Air France mit insgesamt 15 Streiktagen im ersten Halbjahr hatte zum Rücktritt des Konzernchefs Jean-Marc Janaillac geführt. Der kanadische Luftfahrt-Manager Benjamin Smith soll spätestens Ende September das Ruder des französisch-niederländischen Konzerns Air France-KLM übernehmen.

keine Verhandlungen seit vier Monaten

Die Gewerkschaften kritisierten in einer Mitteilung, dass der Verzicht auf weitere Streiks seit fast vier Monaten nicht zu einer Wiederaufnahme von Verhandlungen über ihre Gehaltsforderungen geführt habe. Als "scheinheilige Ausrede" würde gegenüber den Mitarbeitern darauf verwiesen, dass der neue Generaldirektor seinen Job noch nicht angetreten hat.

© dpa, Aaron Vincent Elkaim Lesen Sie auch: Kanadier wird Chef bei Air France/KLM

Dabei verwiesen die Arbeitnehmervertreter darauf, dass Smiths künftiges Gehalt im Vergleich zu dem seines Vorgängers deutlich erhöht wurde. Nach dpa-Informationen könnte der Kanadier mit variabler Vergütung und Aktien bis zu 4,25 Millionen Euro im Jahr erhalten, falls er alle seine Ziele übertrifft. Sein Vorgänger hatte im Jahr 2017 dagegen 1,1 Millionen Euro erhalten.

Von: dpa-AFX, br

Lesen Sie jetzt
Themen
Tarifvertrag Management Personal Streik Fluggesellschaften Air France-KLM