airliners.de Logo

Künftiger Oneworld-Jet Air Berlin übernimmt zweiten Swiss-A330

Air Berlin hat einen weiteren gebrauchten Airbus A330-200 von der Swiss übernommen. Mit den beiden Flugzeugen baut das zukünftige Oneworld-Mitglied die Langstreckenflotte aus – oder harmonisiert sie. 

Künftiger Air-Berlin-A330 D-ABXA. Hier Anfang August in Zürich noch mit der Registrierung HB-IQH © Skyliner / Adrian Arzenheimer

Air Berlin hat in der vergangenen Woche einen zweiten Airbus A330-200 von der Swiss übernommen. Bereits im Juli hatte die Fluglinie eine baugleiche Maschine desselben Vornutzers in die eigene Flotte integriert. Der nun übernommene Langstreckenjet (ex. HB-IQH, PW4168A-Triebwerke) wird das neue Kennzeichen D-ABXA tragen.

Auffällig ist der kleine Air-Berlin-Schriftzug am Bug. Das hat jedoch folgenden Grund: Mit Beitritt in das globale Airline-Bündnis „Oneworld“, der für das Frühjahr 2012 angepeilt ist, soll dieser A330 darüber einen großen Oneworld-Sticker erhalten.

Ob die zwei Flugzeuge die Langstreckenflotte bei Air Berlin wirklich erweitern, wollte die Airline mit Verweis auf die bevorstehende Veröffentlichung der Halbjahreszahlen am 18. August nicht bestätigen. Denkbar erscheint auch, dass die zusätzlichen A330-200 in der Air-Berlin-Flotte lediglich zwei von bislang drei A330-300 ersetzen. Der A330-300 ist länger und kann mehr Passagiere befördern als die -200-Variante, verfügt aber über eine geringere Reichweite.

Die beiden übernommenen ehemalige Swiss-Flugzeuge werden nun wahrscheinlich als erste auf den neuen Langstrecken-Kabinenstandard umgerüstet. Hierbei bekommen die Jets eine neue Business-Class mit einem auf 170 Grad herunterfahrbaren Sitz der Firma Contour. In der Economy-Class kommen die neuen ZIM-Leichtbau-Sitze des Typs ECO-01 zum Einsatz. Zudem werden die Sitze in beiden Klassen mit dem modernen „Rave“-Inflight-Entertainment-System der Firma IMS ausgestattet.

Trotz des Aufwands ist die A330-Kabinenumrüstung nur ein Zwischenschritt. Ab 2014 erwartet Air Berlin die Auslieferung ihres ersten Boeing-787-„Dreamliners“. Die neuen Flugzeuge sollen die A330-Flotte dann nach und nach ersetzen. Ursprünglich wollte Air Berlin die erste von 25 fest bestellten Boeing 787 schon in diesem Jahr in Empfang nehmen. Insgesamt plant man bei Air Berlin nach den Programmverzögerungen bei Boeing nun mit zunächst 18 der neuen Boeing-Langstreckenmaschinen, zudem hält Air Berlin fünf Optionen.

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Fluggesellschaften Wirtschaft Airbus Swiss Bestellungen & Auslieferungen Air Berlin Airbus A330