airliners.de Logo

Air Berlin hat ihre letzten eigenen Flugzeuge verkauft

Air Berlin hat ihre letzten eigenen Maschinen verkauft. Ein Airline-Sprecher bestätigte einen entsprechenden Medienbericht. Damit fliegt Deutschlands zweitgrößte Airline mit einer rein geleasten Flotte.

Eine Maschine der Air Berlin am Airport München. © dpa / Andreas Gebert

Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin besitzt laut einem Bericht des "Tagesspiegels" keine eigenen Flugzeuge mehr. Sie fliegt demnach mit einer rein geleasten Flotte und hat ihre letzten eigenen Maschinen bereits verkauft.

Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte das auf Anfrage, weitere Einzelheiten nannte er jedoch nicht. Es sei nicht ungewöhnlich, dass Airlines keine eigenen Maschinen besitzen, sagte er.

Flottenharmonisierung soll Kosten sparen

Um einen effizienteren operativen Betrieb zu erreichen, strebt Air Berlin seit längerem eine Harmonisierung ihrer Flotte an. Gleichzeitig soll mit diesem Schritt Geld gespart werden.

Die Airline setzt bei dieser Strategie auf Flugzeuge vom Hersteller Airbus - darum wurden zum Beispiel schon 2014 mehr als 30 bestellte Boeing-Maschinen storniert. Außerdem wurden immer wieder Sale-and-lease-back-Geschäfte mit Maschinen, aber auch mit Triebwerken, getätigt, um an Geld zu kommen.

© dpa, Kay Nietfeld Lesen Sie auch: Air Berlin rutscht immer tiefer in die roten Zahlen

Air Berlin ist schon länger in einer angespannten finanziellen Lage. Im vergangenen Jahr hatte die Gesellschaft mit fast 447 Millionen Euro den höchsten Jahresverlust ihrer Geschichte eingeflogen. Deutschlands zweitgrößte Airline bleibt dank Finanzspritzen der Geselleschaft Etihad in der Luft. Die Fluglinie aus dem Emirat Abu Dhabi hält knapp 30 Prozent der Air-Berlin-Anteile.

Vor allem für das zweite Halbjahr 2016 geht Airline-Chef Stefan Pichler - der sein Amt Anfang vergangenen Jahres angetreten hatte - von einer deutlichen Ergebnisverbesserung aus. Als Grund dafür hatte der CEO auch den Umbau auf eine reine Airbus-Flotte genannt.

Von: ch, dpa

Lesen Sie jetzt

"Grüner Neustart" für Luftfahrt rückt in Fokus von Branche und Klimaschützern

Wenn die Klimaschutzziele im Luftverkehr erreicht werden sollen, müsse sich der Staat stärker engagieren, fordern Fluggesellschaften im Angesicht der historischen Krise. "Falsch", sagen Klimaschützer, der Staat müsse viel strengere Vorgaben machen. Ob der Luftverkehr dauerhaft schrumpfen muss, hat viele interessiert.

Lesen Sie mehr über

Rahmenbedingungen Fluggesellschaften Wirtschaft Strategie Air Berlin