airliners.de Logo

ADV warnt vor dramatischer Situation für Flughäfen

Wegen Corona erwarten alle Flughäfen massive Verluste. Jetzt warnt der deutsche Flughafenverband ADV vor einer weiteren Zuspitzung der wirtschaftlichen Lage. Tausende Mitarbeiter könnten im kommenden Jahr ihren Job verlieren.

Eine Passagierin sitzt auf dem Flughafen Barcelona auf einer Bank. Einige der Sitze sind gesperrt, um einen Sicherheitsabstand zu gewährleisten. © dpa / Emilio Morenatti/AP

Die wirtschaftliche Lage der deutschen Flughäfen spitzt sich nach Einschätzung ihres Verbandes ADV weiter zu. Die Betreiber rechnen auch für die kommenden Jahre mit hohen Verlusten, wie Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel am Freitag in Berlin anlässlich des Welttourismustages erklärte.

Für die Flughäfen setze sich der Lockdown faktisch fort, wenn weiterhin nur rund 20 Prozent der Vorjahrespassagiere unterwegs seien. Jeder zweite der rund 1,1 Millionen Jobs in der deutschen Luftverkehrswirtschaft sei bedroht.

Beisel bezifferte den erwarteten Einnahmerückgang der Flughäfen auf bis zu vier Milliarden Euro im laufenden und bis zu zwei Milliarden Euro im kommenden Jahr bei einem Gesamtumsatz von 6,5 Milliarden Euro im coronafreien Vorjahr 2019.

Das Schlimmste stehe den Flughäfen noch bevor, sagte Beisel im Gespräch mit airliners.de: "Wir bangen um uns selbst aber auch um unsere Partner und Dienstleister." Nur vereinzelt könnten Flughäfen staatliche Hilfen bekommen. Zwar sei die Kurzarbeit verlängert worden, was allerdings an vielen Flughäfen weiterhin der einzige Hebel sei.

© dpa, Óscar J.Barroso Lesen Sie auch: EU setzt Corona-Beihilfen für Flughäfen einen engen Rahmen

Flughäfen brauchen Geld

Ohne Zugang zu frischem Kapital drohe zahlreichen Flughäfen die Insolvenz, warnte der Verband. Die Erstattung der in der Krise aufgelaufenen Vorhaltekosten sei daher das Mindeste, was an staatlicher Unterstützung erwartet werde.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat ein Konzept für die Regionalflughäfen angekündigt, um die Infrastruktur zu erhalten. Dabei hatte er ausdrücklich die Vorhaltekosten für die offen gehaltenen Flughäfen anerkannt, die allein für die drei Lockdown-Monate rund 700 Millionen Euro betragen hätten.

© BMVI, Lesen Sie auch: Scheuer kündigt Gipfeltreffen zur Rettung der Luftverkehrswirtschaft an

Von: dpa-AFX, br

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Flughäfen ADV Rahmenbedingungen Corona-Virus Politik Personal Management Kapitalmarkt Wirtschaft