Industrie & Technik 737-Max-Probleme, A330-Orderbuch, A380-Ausflottungen,

Das wöchentliche airliners.de-Luftfahrttechnik-Briefing. Dieses Mal unter anderem mit den großen Unwägbarkeiten im Orderbuch der A330 Neo, verschobenen A380-Übernahmen bei Emirates und dem Jahrestag zum 737-Max-Grounding.

Eine Werksmaschine vom Typ Boeing 737 Max 9 in Renton. © dpa / Elaine Thompson/AP

Jour fixe auf airliners.de: Immer samstags präsentieren wir die wichtigsten Meldungen der Woche aus den Bereichen Luftfahrtindustrie, MRO und Technik. Alle aktuellen Themen-Briefings finden Sie immer auf unserer Übersichtsseite.

Umfrage: Wie gefallen Ihnen die neuen Themen-Briefings auf airliners.de?

Geben Sie uns anonym und in drei Minuten ein Feedback zu den täglichen Briefings auf airliners.de: Fragebogen in neuem Fenster öffnen...

Industrie & Produktion

Erst in der vergangenen Woche hatte Airbus die letzte gebaute A330-300 ausgeliefert. Nun will man sich in Toulouse auf die neuen Neo-Modelle des zweistrahligen Erfolgsflugzeugs konzentrieren. Doch die Corona-Krise zeigt die Schwächen im Orderbuch auf. Weiterlesen

Emirates will laut eines Berichts der Nachrichtenagentur "Bloomberg" ihre letzten bestellten acht Airbus A380 später als geplant übernehmen. Grund sei die Coronakrise. Ursprünglich wollte die Golf-Airline die nächsten Maschinen im April und Mai übernehmen.

Fluggesellschaften weltweit behalten ihre Airbus-A380-Flotten am Boden. Neben Lufthansa haben auch China Southern, Qantas, Korean und Asiana ihre Flotten zumindest teilweise gegroundet. Hintergrund ist der Nachfragerückgang im Zuge der Coronavirus-Krise. Die "Flugrevue" hat eine Aufstellung veröffentlicht.

Qantas braucht mehr Zeit zur angekündigten Bestellung von zwölf Airbus A350-100. Wie "Reuters" berichtet, hat die australische Airline Airbus gebeten, die Lieferslots auch nach März noch weiter zu reservieren. Qantas müsse die Folgen des Coronavirus abwarten.

Coronavirus-Ausbruch in China, Boeing-Krise um die 737 Max und schließlich der Einreisestopp in die USA: Über der europäischen Luftverkehrsbranche hat sich ein Sturm zusammengebraut, der die Branche erheblich durchschütteln wird. Weiterlesen

Ein Jahr 737-Max-Grounding

Rund ein Jahr nach dem Absturz einer äthiopischen Boeing 737 Max bestätigen die dortigen Unfalluntersucher in einem Zwischenbericht Systemmängel an Bord der Unglücksmaschine. Zudem sei die vom Hersteller angebotene Piloten-Schulung für den Umstieg von einer Boeing 737NG auf das komplexere Muster Boeing 737 Max nicht adäquat gewesen.

Boeing ruft eine knapp 14 Milliarden US-Dollar schwere Kreditlinie bei Banken vollständig ab, um sich gegen die Belastungen durch das Coronavirus zu stemmen, wie Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen berichtet. Boeing hatte die Kreditlinie im vergangenen Monat von einem Bankenkonsortium erhalten, um die mit dem 737 Max verbundenen hohen Mittelabflüsse zu finanzieren.

© AirTeamImages.com, Bastian Ding Lesen Sie auch: Ein Jahr Flugverbot für Boeings Krisenjet 737 Max

Die US-Flugaufsichtsbehörde FAA verlangt von Boeing die Neuverkabelung der 737 Max, da es zu Kurzschlüssen kommen könnte. Der Flugzeugproduzent hofft weiter auf Wiederzulassung Mitte des Jahres. Weiterlesen

Zudem gibt es neue Strukturprobleme bei der Boeing 737 NG. Die US-Luftfahrtaufsicht FAA prüft aktuell, ob Flugzeuge nach einem Riss im Bug einer Southwest-Airlines-Maschine speziell geprüft werden müssen. Weiterlesen

Ältere Boeing 737 werden gerne zu Frachtflugzeugen umgebaut. Die Konvertierungen stocken jetzt, weil es aktuell keinen Nachschub an ausgemusterten 737 NG gibt, schreibt "Aviation Week". Nun müsste weiter ältere Classic-737 umgerüstet werden.

Die US-Luftfahrtaufsicht FAA fordert von Boeing wegen nicht zugelassener Bauteile ein Bußgeld von 19,7 Millionen Dollar (17,5 Mio Euro). Die Behörde wirft dem Flugzeugbauer vor, in 791 Jets der 737-Baureihe bestimmte Sensoren eingebaut zu haben, die noch nicht genehmigt worden waren. Weiterlesen

Am Montag, den 16. März 2020, findet auf Einladung von Thomas Jarzombek, Koordinator der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt, im Bundeswirtschaftsministerium ein Branchendialog Luftfahrt zu den wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus auf den Luftfahrtsektor statt, teilte das Bundeswirtschaftsministerium mit.

Vor dem Spitzentreffen zur Coronakrise fordern Gewerkschaften und Wirtschaft die Bundesregierung zu umfassender Hilfe zur Abwendung einer Rezession auf. Die DIHK bezeichnete die Corona-Krise als "extreme Herausforderung" für die gesamte Wirtschaft. Weiterlesen

Lufthansa Technik hat sich zwei Aufträge aus Russland gesichert. Laut Mitteilung übernimmt der Konzern die Wartung der A320-Flotte der russischen Fluggesellschaft Red Wings Airlines. Im Rahmen eines weiteren Vertrages wird Lufthansa Technik auch die Boeing 737-Flotte der russischen SmartAvia technisch unterstützen.

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt
Themen
Briefing Industrie Technik