airliners.de Logo

Rundschau A220-Bestellung, Pandemie-Flughäfen und neue Nachtzug-Forderungen

Nordic Aviation Capital macht eine Großbestellung bei Airbus fest. Fünf deutsche Flughäfen sind speziell auf Pandemien vorbereitet und Politiker fordern neue Nachtzüge bei der Deutschen Bahn. Unsere Kurzmeldungen des Tages.

Visualisierung eines Airbus A220 in den Farben von Nordic Aviation Capital © Airbus

Jeden Abend gibt es auf airliners.de eine kompakte Rundschau mit den Randnotizen des Tages. Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Rundschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Die Leasinggesellschaft Nordic Aviation Capital hat eine auf der Paris Air Show 2019 angekündigte Bestellung über 20 Flugzeuge der Airbus A220-Familie fest gemacht. Wie "Aerobuzz.de" berichtet, habe das Unternehmen dies bei der Dublin Airfinance Conference mitgeteilt.

Ein Flugzeug mit Passagieren, die möglicherweise mit dem neuartigen Coronavirus infiziert sind, darf in Deutschland nur Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt, München und Berlin ansteuern. Das sagte der Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV, Ralph Beisel, der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). Die Gesundheitsvorschriften der Weltgesundheitsorganisation sehen demnach vor, dass diese fünf Airports zum Schutz der öffentlichen Gesundheit sogenannte Kernkapazitäten vorhalten müssen. Im Falle der Ankunft eines Passagierflugzeugs mit einem Verdachtsfall an Bord würde die betreffende Maschine zu einem der fünf Flughäfen umgeleitet, sagte Beisel.

Der politische Druck auf die Deutsche Bahn (DB) wächst, wieder Nachtzüge auf die Schiene zu bringen, berichtet der "Tagesspiegel". Es gebe im Zuge der kommenden deutschen EU-Ratspräsidentschaft von verschiedenen Parteien Forderungen, das Angebot wieder aufzunehmen. Mit der Alternative zu europäischen Kurzstreckenflügen sei es nach Angaben der Bahn allerdings schwierig, Geld zu verdienen.

Der neue Berliner Airport BER soll vor seiner Eröffnung von rund 20.000 Freiwilligen getestet und alle Prozesse auf die Probe gestellt werden. Wie die Betreibergesellschaft FBB mitteilt, ist die Anmeldung dafür ab sofort möglich. Laut FBB wird am ersten Probebetriebstag am 29. April eine Bahnhofsevakuierung geprobt, weitere Tests fänden ab dem 23. Juni statt und endeten am 15. Oktober. Dabei sollten alle wesentlichen Nutzer zusammen mit den Komparsen die Flughafensysteme und Kernprozesse erproben. Der BER soll am 31. Oktober seinen regulären Betrieb aufnehmen.

Schon 2012 gab es einen Probebetrieb am BER für die damals geplante Eröffnung. Rund acht Jahre später soll der Flughafen nach den aktuellen Planungen am 31. Oktober in Betrieb genommen werden. Foto: © dpa, Bernd Settnik

Mitarbeiter des Bundesumweltministeriums flogen zuletzt deutlich weniger zwischen Berlin und Bonn, berichtet die "Süddeutsche". Von September bis Dezember 2019 habe es 429 Flüge gegeben, im Vorjahreszeitraum seien es noch 992 gewesen. Als Grund habe das Ministerium eine neue "Vorrangregelung" zugunsten der Bahn angegeben.

Am Flughafen Braunschweig-Wolfsburg wurden erstmals vollautomatisierte Drohnenmissionen zur Überwachung des rund sieben Kilometer langen Airport-Zauns getestet. Laut Flughafenchef Michael Schwarz können Drohnenmissionen die Arbeitsabläufe verbessern und langfristig Kosten sparen. Für die Testphase sei es besonders wichtig, erstmals die gesamte Prozesskette inklusive Abstimmungen mit dem Tower und der Verkehrsleitung stattfinden zu lassen. Die eingesetzten Drohnen stammen vom Braunschweiger Unternehmen Volaer.io.

Die italienische Modemarke Napapijri hat eine Filiale im öffentlichen Bereich am Köln-Bonn-Airport eröffnet. Wie der Flughafen mitteilt, befindet sich die Filiale in Terminal 1 in unmittelbarer Nähe zur zentralen Sicherheitskontrollstelle und ist täglich von 6.00 bis 21.00 Uhr geöffnet.

Die Duty-Free-Spezialisten Gebr. Heinemann gründen zusammen mit Casualfood, das auf Essen zum Mitnehmen spezialisiert ist, ein Joint Venture namens "Smartseller", berichtet "food-service.de". Damit wollten beide Firmen an kleinen und mittelgrossen Flughäfen Europas zusammenarbeiten. Der Airport Münster/Osnabrück sei als Standort für ein Pilotprojekt vorgesehen, danach könnte Leipzig folgen. Ab kommenden Jahr solle das Konzept dann an weiteren europäischen Standorten umgesetzt werden.

Von: airliners.de

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Kurz & kompakt