2000 Maschinen betroffen: FAA ordnet Rost-Prüfung bei 737 NG und Classic an

Wenn Flugzeuge länger gegroundet werden, kann es leichter zu Korrosionsschäden kommen. Bei älteren 737 sollen verrostete Ventile in jüngster Vergangenheit zu vier Triebwerkabschaltungen im Flug geführt haben. Jetzt handelt die FAA.

Boeing 737-900ER der United Airlines. © Boeing

Die US-Flugaufsichtsbehörde FAA hat die Überprüfung von rund 2000 Flugzeugen des Herstellers Boeing vom Typ 737 NG und Classic angeordnet. Betroffene Airlines sollten nach verrosteten Rückschlagventilen suchen, die zu einem Motorausfall führen könnten, teilte ein FAA-Sprecher am Freitag mit. Es geht um Maschinen, die seit mindestens sieben Tagen am Boden stehen.

Die FAA erklärte, Grund für die Überprüfung seien vier Berichte über Motoren, die sich wegen offen stehender Ventile abgeschaltet hätten. Bei einer Korrosion müssten die Ventile daher ausgetauscht werden.

Ein Sprecher von Boeing erklärte, bei längeren Pausen wie derzeit in der Corona-Krise seien die Ventile anfälliger für Korrosion. Boeing biete seinen Kunden für diesen Fall die Inspektion und Informationen über einen Austausch der Ventile an.

Die Boeing 737 NG ist das direkte Vorgängermodell des Pannenfliegers 737 MAX, der seit März 2019 nach zwei Abstürzen in Indonesien und Äthiopien mit 346 Todesopfern nicht fliegen darf.

Von: dk, afp

Lesen Sie jetzt

Lesen Sie mehr über

Boeing Industrie FAA Corona-Virus Technik MRO