Air-Dolomiti-Unfall in München

Zwischenbericht zu ATR-Notlandung

23.07.2012 - 13:29 0 Kommentare

Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) hat einen Zwischenbericht zur Notlandung einer ATR 72 der Air Dolomiti in München veröffentlicht. Demnach kämpfte die Besatzung nach einem Triebwerksbrand auch mit festgefahrenen Rudern.

Die ATR 72-500 der Air Dolomiti (Kennung I-ADCD) kam in München von der Piste ab (17.05.2012).

Die ATR 72-500 der Air Dolomiti (Kennung I-ADCD) kam in München von der Piste ab (17.05.2012).
© dpa - Tobias Hase

Die ATR 72-500 der Air Dolomiti (Kennung I-ADCD) kam in M

Die ATR 72-500 der Air Dolomiti (Kennung I-ADCD) kam in M
© dpa - Tobias Hase

Übersicht der Unfallstelle

Übersicht der Unfallstelle
© BFU - Polizei HUST Bayern/München

Dem nun veröffentlichten Zwischenbericht zufolge meldete eine Flugbegleiterin der Cockpit-Besatzung rund 15 Minuten nach dem Start von München in Richtung Venedig "Rauch" und "elektrischen Geruch nach verbranntem Kunststoff".

Kurz darauf ereignete sich im rechten Triebwerk eine Explosion. Die Cockpit-Crew stellte das Triebwerk ab und konnte das Feuer mit dem Inhalt eines Löschmittelbehälters erfolgreich bekämpfen.

Der nun veröffentlichte Bericht zeigt laut BFU, dass es im rechten Triebwerk einen Brand gab. Im Inneren der Triebwerksabdeckungen gab es entsprechende Brandspuren und im hinteren Teil des Triebwerks einige gebrochene Leitungen.

Die Cockpit-Crew hatte nach dem Brand eine Luftnotlage erklärt und war mit nur einem Triebwerk zum Flughafen zurückgekehrt. Im letzten Teil des Anfluges auf die Piste 26L bemerkte die Cockpit-Crew dann, dass die Seitenruderpedale blockierten. Der Crew gelang es dennoch, mit leicht nach links zeigender Flugzeugnase rechts der Mittellinie aufzusetzen.

Bei der späteren Untersuchung des Seitenrudersystems wurde laut BFU festgestellt, dass sich die Seitenruderpedale im Cockpit nur eingeschränkt bewegen ließen, da die Einrichtung, die den Arbeitsweg des Seitenruders bei höheren Geschwindigkeiten begrenzt, im "High Speed"-Mode eingefahren war.

Das Flugzeug hatte nach der Notlandung die Bahn etwa 1.290 Meter hinter der Schwelle verlassen und war daraufhin mit einer Antenne der Sichtweitenmessanlage sowie dem dazugehörigen Schaltkasten kollidiert. Anschließend kollabierte das Bugfahrwerk und die Maschine blieb nach etwa 300 Metern im Gras stehen.

Der Unfall ereignete sich am 17. Mai. An Bord der ATR 72 befanden sich 58 Passagiere und vier Besatzungsmitglieder. Fünf Insassen erlitten bei der Evakuierung leichte Verletzungen.

Link: BFU-Bulletin Mai 2012 (s. Seite 48ff)

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Blick aus dem Zug-"Cockpit" auf der Strecke Berlin-München: Mehr Wettbewerb im innerdeutschen Verkehr. Das Rennen ist eröffnet

    Schiene, Straße, Luft (11) In unter vier Stunden von Nord nach Süd: Sonntag wird die neue ICE-Strecke Berlin-München eröffnet. Verkehrsexperte Thomas Rietig zeigt die historischen Dimensionen der Route - auf der Straße und in der Luft.

    Vom 08.12.2017
  • Das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor. Suche nach Flug MH370 geht weiter

    Fast vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH370 wird nun im Indischen Ozean erneut nach Wrackteilen gesucht. Wie der "Economist" berichtet, soll das norwegische Forschungsschiff Seabed Constructor täglich in bis zu 6000 Metern Tiefe über 1200 Quadratmeter Fläche scannen. Die Suche nach dem Flugzeug war Mitte Januar 2017 offiziell eingestellt worden.

    Vom 04.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus