Zweites Flugzeug von Azur Air startet

25.07.2017 - 10:29 0 Kommentare

Das zweite Flugzeug von Azur Air kann abheben - das LBA erteilt die Erlaubnis. Nun ist auch die Hauptstadt ans Streckennetz des Chartercarriers angebunden.

Boeing 767-300ER der Azur Air. - © © AirTeamImages.com - Wolfgang Mendorf

Boeing 767-300ER der Azur Air. © AirTeamImages.com /Wolfgang Mendorf

Die deutsche Charterfluggesellschaft Azur Air hat ihr zweites Flugzeug in Betrieb genommen. Wie die Airline mitteilt, hat das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) am Freitag die Zulassung für die Boeing 767-300ER erteilt. Diese ist in Berlin-Schönefeld stationiert und wird von dort auch die Flüge nach Antalya, Hurghada, Marsa Alam, Palma de Mallorca und Rhodos durchführen.

Azur Air hatte erst Anfang des Monats den Betrieb aufgenommen. Der ursprünglich für April geplante Start musste verschoben werden, da die Betriebslizenz (AOC) auf sich warten ließ.

Marke gibt es bereits in Osteuropa

Azur Air ist die Fluggesellschaft des Reiseveranstalters Anex Tours. Letzterer ist mehrheitlich an der Airline beteiligt, die es unter der gleichen Marke bereits in Russland und der Ukraine gibt.

© Azur Air, Lesen Sie auch: "Herr Wenigmann, wird Azur Air die neue LTU?" Spaeth fragt (75)

Im kommenden Sommer will Azur Air ihre Flotte ausbauen, hieß es schon im März. Dann sollen drei Mittelstreckenflugzeuge des Typs Boeing 737-800 hinzukommen, um ein größeres Programm anbieten zu können.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ramp Agents der Acciona in Berlin-Tegel. Chat-Lösung soll Flugzeugabfertigung vereinfachen

    Ade Funkgeräte: Mit der Kurznachrichten-App "mCabin/Messenger" von Lufthansa Systems sollen Kabinencrew und Bodenpersonal miteinander einfacher kommunizieren können. Ein rollenbasiertes Zugriffssystem soll das ermöglichen.

    Vom 26.09.2017
  • Triebwerke einer A380 der Fluggesellschaft Emirates. Emirates spricht von Kooperation mit Etihad

    Emirates bringt eine mögliche Kooperation mit Etihad ins Spiel. Die beiden Golf-Carrier aus den Vereinigten Arabischen Emiraten haben vergleichbare Probleme. Es geht nicht nur um Überkapazitäten und Politik.

    Vom 12.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus