Zweiter Millionenkredit für Air Cargo Germany könnte verloren sein

10.02.2014 - 09:12 0 Kommentare

Die insolvente Frachtfluggesellschaft Air Cargo Germany hat zwar einen Millionenkredit kürzlich zurückgezahlt, ein zweites Darlehen könnte aber möglicherweise verloren sein.

Eine Boeing 747-400 der Air Cargo Germany steht auf dem Flughafen Hahn teilweise in einem Hangar - © © dpa - Fredrik von Erichsen

Eine Boeing 747-400 der Air Cargo Germany steht auf dem Flughafen Hahn teilweise in einem Hangar © dpa /Fredrik von Erichsen

Der Insolvenzverwalter der Fracht-Fluggesellschaft ACG hat einen Millionen-Kredit an die rheinland-pfälzische Förderbank ISB zurückgezahlt, ein zweites Millionen-Darlehen der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH (FFHG) könnte aber möglicherweise verloren sein. Diese Einschätzung äußerte Hahn-Aufsichtsratschef und Finanzstaatssekretär Salvatore Barbaro (SPD) gegenüber der Nachrichtenagentur dpa in Mainz.

Die Chancen auf Rückzahlung des fünf-Millionen-Euro-Darlehens sehe er «mit einiger Zurückhaltung», sagte Barbaro. «Hier wird es auf den weiteren Verlauf des Insolvenzverfahrens ankommen.»

Die am Hunsrück-Airport ansässige ACG war im Frühling 2013 in die Insolvenz gegangen. Der Insolvenzverwalter zahlte der Förderbank ISB fünf Millionen Euro plus fälliger Zinsen für einen Kredit an die ACG zurück. Die ISB habe als Sicherheit eine sogenannte Globalzession gehabt und schon daher ihr Geld zurückbekommen, erklärte Barbaro. Die FFHG hingegen gehöre zum Reigen der übrigen Gläubiger ohne Vorrechte. Das Verfahren könne sich noch mehrere Monate hinziehen.

Die FFHG hatte laut Barbaro Forderungen gegen die ACG in Höhe von fünf Millionen Euro im Rahmen eines Zahlungsplanes in ein Darlehen umgewandelt. Die CDU im Landtag und der Bund der Steuerzahler hatten die Kreditvergabe kritisiert.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018
  • Jean-Marc Janaillac. Air-France-Chef tritt im Streit um Tariferhöhung zurück

    Trotz steigender Passagierzahlen und einem operativem Gewinnsprung bei KLM kommt der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM nicht aus den roten Zahlen. Grund sind Streiks bei Air France. Chef Jean-Marc Janaillac gibt nun sein Amt ab.

    Vom 04.05.2018
  • A380-800 von Singapore Airlines. Allererste A380-Jets sollen zerlegt werden

    Vier A380-Doppelstöcker hat die Dr. Peters Group bei Singapore Airlines untergebracht. Nachdem die Leasing-Verträge nun ausgelaufen sind, ist klar, was mit den ersten beiden Maschinen passieren soll. Die Anleger müssen der Lösung noch zustimmen.

    Vom 05.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus