Zweistündiger Warnstreik bei Airbus-Zulieferer Flammaerotec

17.06.2016 - 12:05 0 Kommentare

Streik beim Airbus-Zulieferer Flammaerotec in Schwerin: Rund 100 Mitarbeiter haben sich an dem Arbeitskampf beteiligt. Die Gewerkschaft fordert unter anderem mehr Lohn.

Flamm-Aerotec-Werk in Schwerin - © © Flamm-Gruppe -

Flamm-Aerotec-Werk in Schwerin © Flamm-Gruppe

Beim Luftfahrt-Zulieferer Flammaerotec in Schwerin haben Beschäftigte am heutigen Freitag (17. Juni) für zwei Stunden die Arbeit niedergelegt. Rund 100 Mitarbeiter hätten sich an dem Warnstreik beteiligt, sagte Hans-Georg Frericks von der IG Metall. "Der Warnstreik hat pünktlich um sechs Uhr begonnen." Die Gewerkschaft fordert für die Beschäftigten unter anderem höhere Löhne.

Nach Angaben von Gewerkschaftssekretär Frericks stiegen seit Anfang 2013 die Entgelte für die 280 Beschäftigten von Flammaerotec um 120 Euro, die Löhne für Facharbeiter in der Fläche aber um 380 Euro. Die Gewerkschaft verlangt 200 Euro mehr für die Beschäftigten sowie in Anlehnung an den Flächentarifvertrag der IG Metall Küste unter anderem einen Haustarifvertrag mit Altersteilzeit.

Frerick sagte, Flammaerotec habe jetzt eine Schonfrist, um ein "verhandlungsfähiges Angebot" vorzulegen. Sollte dies nicht der Fall sein, werde man mit hoher Wahrscheinlichkeit in der nächsten oder übernächsten Woche bei der IG Metall eine Urabstimmung über einen sogenannten unbefristeten Erzwingungsstreik beantragen.

Die Geschäftsführung sei bereit, im Januar über eine Lohnerhöhung nachzudenken, kündigte Flammaerotec-Geschäftsführer Lothar Brecht an. Die Größenordnung sei vom Ergebnis in diesem Jahr abhängig, das derzeit recht gut aussehe.

Flammaerotec hat im Frühjahr 2006 die Produktion als Zulieferer für Airbus aufgenommen. Hergestellt werden Bauteile aus Edelstahl sowie aus Titan- und Aluminiumlegierungen.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Im Inneren kommt auch die neue Q-Suite von Qatar Airways zum Einsatz: Sie erlaubt etwa das Fliegen in einem Doppelbett. Airbus übergibt A350-1000 an die Erstkundin

    Airbus hat die erste A350-1000 an Qatar Airways übergeben. Als Besonderheit wird die neue Business Class Q-Suite inklusive Doppelbett verbaut. Doch bis die Maschine auch deutsche Flughäfen ansteuert, dauert es wohl noch.

    Vom 21.02.2018
  • Fabrice Brégier Scheidender Airbus-Manager warnt vor Konkurrenz

    Airbus-Verkehrsflugzeugchef Fabrice Brégier hat vor neuer Konkurrenz für den Flugzeugbauer gewarnt. "Die Herausforderung ist es, Anführer oder Mit-Anführer in einem Markt zu bleiben, in dem die Chinesen und die Russen ankommen", sagte er der französischen Zeitung "Le Figaro". Bregier verlässt in diesen Tagen Airbus.

    Vom 21.02.2018
  • Bug einer A400M. Bundeswehr erhält letzte A400M später

    Die Bundeswehr erhält ihren letzten Airbus A400M erst im Jahr 2026. Darauf haben sich Bundeswehr und der Flugzeughersteller Airbus laut Nachrichtenagentur dpa geeinigt. Ursprünglich sollte der letzte der Militärtransporter 2020 übergeben werden.

    Vom 19.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus