Zweibrücken: Insolvenzverwalter bittet Airport-Unternehmen um Geld

21.10.2014 - 12:56 0 Kommentare

Bis Ende Oktober will der Insolvenzverwalter des Flughafens Zweibrücken Klarheit haben, wie es mit dem Airport weitergeht. Vorerst fehlt Geld für den Flugbetrieb im November: Die am Flughafen ansässigen Firmen werden um einen "Solibeitrag" gebeten.

Flughafen Zweibrücken - © Flughafen Zweibrücken -

Flughafen Zweibrücken Flughafen Zweibrücken

Der Insolvenzverwalter des Flughafens Zweibrücken, Jan Markus Plathner, ist auf Geldsuche. Er hat 70 am Airport ansässige Firmen angeschrieben und sie um insgesamt 110.000 Euro gebeten. Einen entsprechenden Bericht des «Pfälzischen Merkur» bestätigte Plathners Sprecher Sebastian Brunner.

Dieser Betrag wäre nötig, um den Flugbetrieb im November sicherzustellen - sollte sich bis dahin kein Investor finden, der allein dafür aufkommt. Bis Anfang November ist der Betrieb des 120 Mitarbeiter zählenden Airports dank einer Finanzspritze von Tuifly noch gesichert.

Die Rückmeldungen auf das Schreiben seien «sehr gemischt» ausgefallen, sagte Brunner. Für einige Firmen komme ein Beitrag nicht infrage, andere könnten es sich vorstellen. «Fakt ist, wir müssen den Finanzbedarf auf dem ein oder anderen Weg decken können, sonst können wir den Flugbetrieb nicht fortführen.» Nicht ausgeschlossen sei auch, dass sich einer der Interessenten für den Flughafen mit einem Beitrag beteilige. Nach Brunners Angaben gab es erste Termine mit potenziellen Investoren, Ergebnisse gebe es aber noch nicht. «Wir wollen bis Ende Oktober Klarheit haben», betonte er.

Der Airport hatte Insolvenzantrag gestellt, weil er Staatsbeihilfen von 47 Millionen Euro zurückzahlen muss, dies aber nicht kann.

© Flughafen Zweibrücken , Lesen Sie auch: Zukunft des Flughafens Zweibrücken könnte in der Fracht liegen

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Michael Kerkloh, Geschäftsführer des Flughafens München Flughafen München erwartet drei Prozent mehr Passagiere

    Für das vergangene Jahr meldet der Flughafen München nach einem Verkehrsrekord auch das beste Unternehmensergebnis der Geschichte. 2018 rechnet Airport-Chef Michael Kerkloh dank Lufthansa und Eurowings mit einem Passagierplus von rund drei Prozent.

    Vom 11.04.2018
  • Beamte der Bundespolizei am Flughafen Frankfurt. Fraport kämpft mit Wachstumsschmerzen

    Der Verkehr am Flughafen Frankfurt wächst zu schnell. In den bestehenden Terminals herrscht häufig Enge. Das wird Thema auf dem bevorstehenden Aktionärstreffen von Betreiber Fraport.

    Vom 28.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus